https://www.faz.net/-gqe-9h3m1

Anja Karliczek im FAZ-Gespräch : „Eine Verbotskultur hilft nicht weiter“

Bildungsministerin Anja Karliczek. Bild: Matthias Lüdecke

Mit Forschung und Technik will Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) den Klimawandel bekämpfen – und dafür viel Geld ausgeben. Doch einfach wird der Strukturwandel nicht, räumt sie ein.

          5 Min.

          Frau Ministerin, am Montag beginnt der Weltklimagipfel. Wie beurteilen Sie den Zustand des Weltklimas?

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Wir sehen aktuell in Deutschland, wie groß die Herausforderungen sind. Wir hatten einen superheißen Sommer mit 50 Prozent weniger Niederschlag als im Durchschnitt. In der Arktis vollziehen sich die Folgen des Klimawandels doppelt so schnell wie sonst auf dem Globus. Das Auftauen der Permafrostböden setzt Methan frei und beschleunigt den Klimawandel. Wenn Eisschilde schmelzen, hat das Folgen für den Anstieg des Meeresspiegels. Fragen Sie mal meine niederländische Amtskollegin. Die Niederlande liegen unter dem Meeresspiegel. Da gerät ein ganzes Land in Gefahr. Wir müssen noch mehr tun.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.