https://www.faz.net/-gqe-9wv2y

Die Wirtschaft und das Virus : Keine Panik

In einem Bahnhof in Seoul desinfiziert ein Mitarbeiter die verlassenen Ticketschalter. Bild: AFP

Das Letzte, was in der Corona-Krise gebraucht wird, ist Panikmache. Der Bundesverband der Deutschen Industrie geht mit schlechtem Beispiel voran.

          1 Min.

          Das Letzte, was in der Corona-Krise gebraucht wird, ist Panikmache. Das gilt für vermeintliche Virusfachleute, die über die weitere Ausbreitung der Krankheit spekulieren, wie für Wirtschaftsvertreter, die verfrüht nach Hilfen rufen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie geht mit schlechtem Beispiel voran. In einer alarmistisch daherkommenden Mitteilung ist zwar einerseits davon die Rede, Ausmaß und Dauer des Virus seien „derzeit überhaupt nicht einzuschätzen“. Im Duktus eines Ultimatums fordert der Verband von der Regierung dann aber noch im ersten Vierteljahr wirtschaftspolitische Impulse, um das Wachstum zu beleben.

          Der Verband ruft nicht nach einem Konjunkturpaket oder Nothilfen für besonders betroffene Branchen. Zu verstehen ist der Appell vielmehr als Erneuerung der Forderungen, für die die Industrie seit Monaten trommelt – Steuererleichterungen und eine Investitionsoffensive. Das Virus dafür zu instrumentalisieren ist ein durchsichtiges Manöver. Zumal zu erwarten ist, dass die Regierung im echten Ernstfall nicht lange mit Nothilfen zögern wird. Selbst für gestrandete Touristen öffnete sie bekanntlich schnell das Portemonnaie.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?
          Der französische Finanzminister Bruno Le Maire

          Macrons Finanzminister : Wie Le Maire Frankreich durch die Krise steuert

          Bruno Le Maire lenkt Frankreichs Wirtschaft gerade mit einem kleinen Team aus einem fast leeren Finanzministerium. Abends fährt er im Kleinwagen selbst nach Hause. Im Gespräch mit der F.A.Z. richtet er deutliche Forderungen an Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.