https://www.faz.net/-gqe-91in0

Studie : Was den Deutschen Angst macht

  • Aktualisiert am

Die Angst vor Terroranschlägen – wie hier in Berlin im Dezember 2016 – ist unter den Deutschen immer noch die größte. Bild: AFP

Nach den vielen Terror-Anschlägen fürchten sich die Bundesbürger vor allem vor weiteren Attacken, zeigt eine Studie der R+V Versicherung. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

          1 Min.

          Islamistische Anschläge in Berlin, London und Barcelona und immer mehr rechte und linke Extremisten: Die aktuellen Schwierigkeiten lösen bei den Deutschen die größten Ängste aus. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Umfrage „Die Ängste der Deutschen 2017“ der R+V Versicherung. Die Angst vor Terroranschlägen liegt mit deutlichem Abstand auf dem ersten Platz – wie im vergangenen Jahr.

          Deutsche trauen Politikern wieder mehr zu

          Dieses Jahr ist sie aber um zwei Prozentpunkte auf 71 Prozent zurückgegangen. Die Angst vor politischem Extremismus mit 62 Prozent rangiert wieder auf dem zweiten Platz der zehn größten Ängsten. Knapp dahinter auf dem dritten Platz liegt die Angst der Bundesbürger, dass es durch den weiteren Zuzug von Ausländern zu Spannungen zwischen Deutschen und den bereits hier lebenden Ausländern kommen könnte. Diese Angst ist jedoch um sechs Prozentpunkte zurückgegangen.

          Der Lichtblick: Dass Politiker überfordert sind, befürchten in diesem Jahr nur noch 55 Prozent der Deutschen. Das ist in dieser Studie der stärkste Rückgang, nämlich von zehn Prozent im Vergleich zu 2016. Stark zurückgegangen ist auch die Angst, die Deutschen beziehungsweise die Behörden seien durch Flüchtlinge überfordert.

          Insgesamt zeigt sich mehr Optimismus: Nahezu alle Ängste sind laut der Studie zurückgegangen. Lediglich die Angst vor Schadstoffen in Nahrungsmitteln ist um einen Prozentpunkt auf 58 Prozent gestiegen und die Angst vor Naturkatastrophen ist um vier Prozentpunkte auf 56 Prozent gestiegen. Die Versicherung hat für die Studie rund 2400 Menschen befragt.

          Dezember 2016 : Anschlag in Berlin: Ein Angriff auf die Freiheit

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.