https://www.faz.net/-gqe-78occ

Angewandte Forschung : Fraunhofer stellt 1000 neue Mitarbeiter ein

  • Aktualisiert am

Eine Biochemikerin schaut sich eine Nährlösung an. Bild: ZB

Die 22.000 Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft melden zusammen im Schnitt zwei Patente pro Werktag an. Das Geschäft mit den Erfindungen floriert. In diesem Jahr sollen 1000 neue Stellen besetzt werden.

          1 Min.

          Die Fraunhofer-Gesellschaft ist auf ungebrochenem Wachstumskurs. Der Umsatz erhöhte sich 2012 um vier Prozent auf 1,9 Milliarden Euro, wie der neue Präsident Reimund Neugebauer am Donnerstag in München mitteilte. Allein die Erträge aus Forschungsprojekten aus der Privatwirtschaft stiegen um zwölf Prozent auf 453 Millionen Euro. Fraunhofer baut auch bei den Mitarbeitern massiv aus: Ihre Zahl stieg um 1700 auf mehr als 22.000. Dieses Jahr sollen 1000 neue Stellen besetzt werden.

          Die Herausforderungen der Zukunft hießen Klimawandel, knappere Ressourcen und demografische Entwicklung, sagte Neugebauer. Zudem beeinflussten knappere öffentliche Gelder, das gebremste Wirtschaftswachstum und das Vorandrängen der Schwellenländer das Geschäft.

          Neugebauer sagte, er wolle mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kommunen und Ländern prüfen, wie sich regionales Know-how in Standortvorteile ausbauen lasse. Als Beispiele nannte er die Kommunikationstechnologie in Berlin, Maschinenbau und Innovationsmanagement in Stuttgart oder Automobil- und Maschinenbautechnologien in Chemnitz. „Diese Wissens-Ballungsräume wollen wir zu national und international sichtbaren Anziehungspunkten für kleine und mittelständische Unternehmen ausbauen.“

          Zudem sollten neue Leitprojekte zu zukunftsträchtigen Themenstellungen frühzeitig Industriepartner einbinden und eine schnelle Umsetzung am Markt bringen. Die Verwertung von Wissen solle systematisch erschlossen werden.

          Die Fraunhofer-Gesellschaft zählt zu Deutschlands aktivsten Patentanmeldern. 2012 wurden aus ihren Forschungseinrichtungen fast 700 neue Erfindungen gemeldet. Rund 500 davon führten zu einer neuen Patentanmeldung - das sind im Schnitt pro Werktag zwei Patente.

          Weitere Themen

          Marsaleks Geheimkontakte

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Topmeldungen

          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.