https://www.faz.net/-gqe-9gvcg

Merkel auf Arbeitgebertag : Nicht das ganze Land braucht sofort 5G

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht auf dem Deutschen Arbeitgebertag 2018. Bild: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel findet, Deutschland müsse beim Ausbau des 5G-Netzes nicht in Stress verfallen. Deutliche Kritik an ihrer Politik kommt indes von den Arbeitgebern.

          Deutschland benötigt nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht sofort einen flächendeckenden Ausbau mit einem modernen schnellen 5G-Mobilfunkstandard. Nötig sei sicher ein flächendeckender Ausbau des Netzes für das Internet in Deutschland, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag in Berlin auf dem Arbeitgebertag. „Dazu brauchen wir mindestens noch 10.000 neue Funkmasten“, sagte Merkel. Das müsse aber nicht auf dem Niveau von 5G sein.

          Ein permanentes Angebot mit einem 3G-Standard sei aber wichtig. Viele 5G-Anwendungen seien noch nicht voll entwickelt. „Wir brauchen nicht das ganze Land sofort mit 5G auszubauen, sondern da haben wir schon noch ein bisschen Zeit“, sagte sie. Fünf Jahre seien dabei „nicht das Drama“. Auch Forschungsministerin Anja Karliczek hatte im Reuters-Interview gesagt: „5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig.“

          Die Bundesnetzagentur plant die Versteigerung der Frequenzen für das Frühjahr 2019. Eine Auflage für die Netzbetreiber soll dabei unter anderem sein, bis Ende 2022 1000 5G-Basisstationen zu bauen. 

          Arbeitgeberpräsident kritisiert „Füllhornpolitik“

          Gleichzeitig sieht Merkel im digitalen Wandel und beim Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland große Herausforderungen. Die Politik müsse die Menschen bei der Digitalisierung mit auf den Weg nehmen.

          Zur Wohnungspolitik sagte Merkel, einerseits seien in Großstädten die Mieten sehr hoch und es fehlten Wohnungen. Anderseits stünden gerade in ländlichen Regionen viele Wohnungen leer. Wohnungsmangel bekämpfe man aber am besten mit Wohnungsbau, nicht mit einer Mietpreisbremse. Es gehe auch darum, schneller zu bauen und mehr Bauland auszuweisen. Merkel verwies zudem darauf, dass jüngere Leute oft ländliche Regionen verließen, um in Großstädten zu arbeiten.

          Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer übte indes deutliche Kritik an der Politik der Bundesregierung. „Wir ruhen uns auf dem Erreichten aus, viel zu sehr“, sagte er am Donnerstag im Beisein der Kanzlerin auf dem Deutschen Arbeitgebertag. Er beklagte eine „Füllhornpolitik“ bei den Renten, eine Einengung der unternehmerischen Spielräume sowie zu wenig Tempo bei der Digitalisierung. Es gebe keinerlei Grund, sich zurückzulehnen und sich an einem „fast überholten Koalitionsvertrag“ zu orientieren. „Gerade jetzt ist es an der Zeit umzuschalten.“ Es müssten die Grundlagen für die Zukunft gelegt werden.

          Nötig sei vor allem mehr Mut bei der Digitalisierung und mehr Mut für ein einheitliches Europa, ergänzte Kramer. Es gelte aber auch, die sozialen Sicherungssysteme zukunftsfest zu machen und die Bedingungen für eine gezielte Fachkräftezuwanderung zu schaffen. Kramer wies auch Forderungen
          zurück, das Hartz-IV-System „über den Haufen“ zu werfen. Das Rentenpaket, das die Regierung kürzlich erst beschlossen habe, sei ein „Paket der sozialen Schieflage“ und widerspreche der Generationengerechtigkeit.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.