https://www.faz.net/-gqe-9npng

Merkel an Union : Klimaschutz ist kein „Pillepalle“

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Dienstag zur Sitzung der Unions-Fraktion im Deutschen Bundestag. Bild: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen härteren Kurs im Klimaschutz gefordert und vor einem Schnellschuss gewarnt: Mit einer Steuererhöhung für Benzin und Diesel um ein paar Cent sei es nicht getan.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Abgeordneten von CDU und CSU auf größere Anstrengungen zum Klimaschutz eingestimmt – allerdings nicht mehr vor der Sommerpause. Das dürfe kein „Pillepalle“ sein, mit einer Steuererhöhung für Benzin und Diesel um ein paar Cent. Zugleich warnte sie in der jüngsten Sitzung der Unionsfraktion vor einem Schnellschuss.

          Im Auftrag der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sollen die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion, Andreas Jung und Georg Nüßlein, untersuchen, wie die Energiesteuern stärker in den Dienst des Klimaschutzes gestellt werden können. Darauf verwies Merkel, die zudem an die Studie zur CO2-Bepreisung erinnerte, mit der das Bundeskanzleramt die Wissenschaftler Christoph Schmidt (RWI) und Ottmar Edenhofer (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, PIK) beauftragt hat. Edenhofer hatte zuletzt in einem Interview mit der F.A.Z. eine Bepreisung des klimaschädlichen Kohlendioxids unter Berücksichtigung sozialer Aspekte gefordert.

          Die beiden Wissenschaftler hatten schon im Dezember Eckpunkte vorgelegt und darin aufgezeigt, wie die deutschen Klimaziele bis zum Jahr 2030 erreicht werden können. Das Jahr gilt als kritisch, weil nach Berechnungen der internationalen Klimawissenschaftler dann die Permafrostböden auftauen könnten, was Methan in großen Mengen freisetzen würde – und in Folge dessen würde die Erdatmosphäre weiter angeheizt.

          Auch auf dieses Problem ging die Bundeskanzlerin ein, wie Teilnehmer der Sitzung berichteten. Schon in elf Jahren könne es so weit sein, dass das System kippen werde. Daher könne sie alle verstehen, die den Termin für den Ausstieg aus der Braunkohle als zu spät ansähen. Allerdings könnte der Kohleausstieg die Emissionen sogar steigen lassen und damit dem Klima schaden, hatten Wissenschaftler des PIK am Dienstag gewarnt – es sei denn, die Politik beschließt weitere Maßnahmen.

          Weitere Themen

          Der Präsident aus der Provinz

          BDI-Chef Siegfried Russwurm : Der Präsident aus der Provinz

          Der frühere Siemens-Vorstand Siegfried Russwurm vertritt künftig die Interessen der Industrie in Berlin. Wer den oberfränkischen Ingenieur näher kennt, weiß: Das kann heiter werden.

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.