https://www.faz.net/-gqe-8x8hw

Anästhesisten warnen : Pillen-Engpass

  • -Aktualisiert am

Das Opiat Remifentanil ist für ambulante Operationen sehr wichtig, kann derzeit aber kaum geliefert werden. Über die Gründe schweigen die Hersteller. Wer aber nicht transparent informiert, darf sich nicht über Vertrauensverlust beschweren. Ein Kommentar.

          Jeder Kranke weiß, dass der Apotheker nicht jede Pille vorrätig hat. Oft muss er den Großhändler fragen. Auch dort tun sich Lücken auf. Lieferengpässe häufen sich. Nicht jeder Lieferengpass führt zu einem Behandlungsengpass – Ärzte und Apotheker haben oft Alternativen. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Das Opiat Remifentanil, das Anästhesisten für ambulante Operationen gerne auch bei Kindern einsetzen, gehört dazu. Seit Wochen gibt es Engpässe. Die Industrie liefert, wenn überhaupt, nur Teilmengen.

          Warum das so ist, bleibt unklar. Hersteller schweigen, Gerüchte brodeln. Sind Verunreinigungen der Grund? Erst Ende 2016 hatte die Explosion in einem chinesischen Werk dafür gesorgt, dass es ein Antibiotikum nicht mehr gab. Wird der deutsche Markt gar knapp gehalten, weil es anderswo mehr Geld für das Präparat gibt?

          Wer nicht transparent informiert, darf sich nicht über Vertrauensverlust beschweren. Das gilt dann auch für womöglich berechtigte Forderungen nach weniger Schärfe bei Rabattverträgen, welche die Kassen mit der Industrie vereinbaren. Dieser Wettbewerb drückt zwar die Preise, senkt aber die Zahl der Hersteller und vertreibt die übrigen nach Asien.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          China beklagt sich über Twitter-Sperrungen

          Proteste in Hongkong : China beklagt sich über Twitter-Sperrungen

          „Die Leute urteilen selbst darüber, was die Wahrheit ist“, findet Chinas Regierung und kritisiert die Sperrung von Twitter- und Facebook-Konten. Man müsse sich fragen, warum die offizielle Darstellung Chinas falsch sein solle.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.