https://www.faz.net/-gqe-aiin3

Ampel-Pläne : Deutschland, die „Weiterbildungsrepublik“

Wollen eine Ampel-Regierung bilden: Vertreter von SPD, Grünen und FDP Bild: dpa

Mit einem Qualifizierungsgeld wollen SPD, Grüne und FDP Unternehmen im Strukturwandel unterstützen und Beschäftigung sichern. Arbeitgeber und Ökonomen sind skeptisch.

          3 Min.

          Die eingängigste Formulierung fand in der vergangenen Woche Hubertus Heil, Bundesarbeitsminister von der SPD mit guten Chancen auf eine weitere Amtszeit: „Wir machen Deutschland zur Weiterbildungsrepu­blik“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter über den Koalitionsvertrag der Ampel-Partner. Ein ambitioniertes Ziel.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Und ein kaum umstrittenes: Angesichts des gewaltigen Strukturwandels der deutschen Wirtschaft muss sich in Sachen Weiterbildung mehr tun, darüber sind sich Arbeitgeber, Gewerkschaften, Ökonomen und Politiker aus verschiedenen Lagern einig. Denn durch die Digitalisierung und den Umstieg auf eine klimaneutrale Produktion fallen Aufgaben und Arbeitsplätze weg, dafür sind neue Qualifikationen gefragt. Unterschiedliche Vorstellungen gibt es jedoch darüber, wie man der Weiterbildung der Beschäftigten einen Schub verleihen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.