https://www.faz.net/-gqe-9bqoc

Größte Ökonomie der Welt : Amerikas Wirtschaft wächst langsamer als gedacht

  • Aktualisiert am

Wie geht es „Uncle Sam“? Bild: AFP

Hinterlässt der aufziehende Handelskrieg langsam Spuren? Eine Konjunkturzahl ist schlechter als erwartet. Und ein Anlagefachmann spricht eine Warnung aus.

          1 Min.

          Die amerikanische Wirtschaft ist zu Jahresbeginn etwas schwächer gewachsen als gedacht. Zwischen Januar und März stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag auf Basis endgültiger Zahlen mitteilte. Damit wurden vorläufige Zahlen revidiert, in denen ein Plus von 2,2 Prozent veranschlagt wurde.

          Ein Grund dafür war, dass die Ausgaben der Verbraucher etwas zu hoch angesetzt wurden. Ende 2017 hatte das BIP noch um 2,9 Prozent zugelegt.

          Im Frühjahr dürfte das Wachstum laut Ökonomen trotz des heraufziehenden Handelskriegs der Vereinigten Staaten mit Europa und China deutlich angezogen haben. In einer Umfrage unter mehr als 110 Experten sagten diese für die Zeit April bis Juni ein Plus des Bruttoinlandsprodukt (BIP) von aufs Jahr hochgerechnet 3,7 Prozent voraus. Die Experten der Deutsche-Bank-Tochtergesellschaft DWS erwarten, dass sich der Aufschwung auch im nächsten Jahr fortsetzen und die amerikanische Wirtschaft dann 2,4 Prozent wachsen wird.

          Gleichzeitig warnte der Anlagechef der DWS, Stefan Kreuzkamp, vor schweren Konsequenzen, sollte sich der Handelskonflikt ausweiten, das System der Welthandelsorganisation zusammenbrechen und die Globalisierung zurückgeschraubt werden: „Das könnte in einem Teufelskreis enden und eine globale Rezession auslösen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.