https://www.faz.net/-gqe-95btm

Gewinne im Ausland : Amerikas Steuerreform belastet Goldman Sachs mit 5 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Das Firmenlogo von Goldman Sachs auf der Kleidung eines Händlers an der New Yorker Börse. Bild: Reuters

Die Unternehmensteuerreform in den Vereinigten Staaten zieht weitere Kreise: Nun veröffentlicht auch die führende Bank der Wall Street, was das für sie bedeutet. Ein anderes Geldhaus nannte zuvor bereits eine noch größere Summe.

          Die Steuerreform in den Vereinigten Staaten kommt die führende amerikanische Investmentbank Goldman Sachs teuer zu stehen. Sie werde den Gewinn im vierten Quartal dieses Jahres wohl um fünf Milliarden Dollar drücken, teilte das Geldhaus an diesem Freitag mit.

          Es handle sich um eine Schätzung. Die Summe könne sich unter Umständen deutlich ändern. Zwei Drittel der Belastung stammen demnach aus der Besteuerung von Einkünften ausländischer Goldman-Tochtergesellschaften, die in die Vereinigten Staaten überwiesen werden.

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte die von den Republikanern beschlossene Steuerreform am 22. Dezember durch seine Unterschrift in Kraft gesetzt. Ihr Kern ist der von 35 Prozent auf 21 Prozent verringerte Unternehmenssteuersatz. Zugleich änderte sich auch die Belastung der im Ausland erzielten Gewinne amerikanischer Unternehmen - die Regierung erhofft sich davon, dass die Konzerne mehr Geld nach Amerika zurück transferieren; derzeit horten sie viele Milliarden Dollar im Ausland.

          Goldman Sachs ist nicht die einzige Bank, die von der Steuerreform betroffen ist. Auch die Citigroup, die Bank of America, die Credit Suisse und Barclays haben nach einer Zusammenstellung des Finanzdienstes Bloomberg hohe Belastungen in Aussicht gestellt. Die Citigroup nannte demnach die Summe von womöglich 20 Milliarden Dollar.

          Goldman Sachs wiederum teilte auch mit, den Führungskräften zugesprochene Aktienpakete früher zuzuteilen als vorgesehen. Grund dafür sei, dass die Bank Geld spare, wenn sie dies vor dem Jahreswechsel tue.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.