https://www.faz.net/-gqe-11c8x
 

Amerikas Konjunkturprogramm : John Maynard Obama

  • -Aktualisiert am

Barack Obama nutzt die Zeit bis zum Amtsantritt: Er plant er ein riesiges Konjunkturprogramm zur Belebung der schrumpfenden Wirtschaft. Doch der Bau von Straßen und die Modernisierung von Schulen sind nichts anderes als eine auf Pump finanzierte Erhöhung der staatlichen Nachfrage. Zweifel am Erfolg sind angebracht.

          Barack Obama nutzt die Zeit bis zum Amtsantritt: Zusammen mit seiner wirtschaftspolitischen Mannschaft und den Demokraten im Kongress plant er ein riesiges Konjunkturprogramm zur Belebung der schrumpfenden Wirtschaft. Obama spricht von Investitionen in die Infrastruktur, nicht von zusätzlichen Staatsausgaben. Doch der Bau von Straßen und die Modernisierung von Schulen oder anderen öffentlichen Gebäuden sind nichts anderes als eine auf Pump finanzierte Erhöhung der staatlichen Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen.

          Weil die private Nachfrage aus einer Reihe von Gründen derzeit ausbleibt, soll die Regierung einspringen. Auf diese Weise ließen sich 2,5 Millionen Arbeitsplätze schaffen oder wenigstens sichern, verspricht Obama. Das wären ungefähr so viele Stellen, wie in den vergangenen zwölf Monaten verlorengegangen sind. Das klingt schön, doch Zweifel am Erfolg eines solchen Konjunkturprogramms sind angebracht. Wenn sich die Wirtschaft mit so verhältnismäßig einfachen Mitteln beleben ließe, weshalb wird dann nicht jedes Jahr ein ähnliches Maßnahmenbündel beschlossen? Größerer Wohlstand lässt sich nicht durch höhere Staatsausgaben erkaufen.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.