https://www.faz.net/-gqe-a7rf0

Amerikas Klimapolitik : Ein Comeback

Joe Biden im Oval Office Bild: AFP

Mit dem neuen Präsidenten nehmen die Vereinigten Staaten auch den Klimawandel wieder ernster. Zwar ist die Rückkehr zum Pariser Abkommen erst einmal ein symbolischer Akt. Aber es gibt auch konkretere Schritte.

          1 Min.

          Die Welt darf feiern, dass in den Vereinigten Staaten wissenschaftliche Erkenntnisse der Klimaforschung wieder Einfluss auf die Regierungspolitik haben. Selbst wer den Konstrukteuren computergestützter Klimamodelle aktivistische Motive unterstellt, muss das Risiko ernst nehmen, dass Klimawandel im Extremfall den Planeten unbewohnbar machen kann. Dafür gilt es sich zu wappnen.

          Amerikas Rückkehr zum Pariser Abkommen ist zunächst ein symbolischer Akt. Noch ist nicht klar, mit welchen CO2-Reduktionszusagen Präsident Joe Biden das Comeback unterfüttern will. Konkret ist hingegen der von ihm verfügte Stopp der hochumstrittenen Keystone-Ölpipeline.

          Plötzlich wirkt Deutschland rückständig

          Zugleich arbeiten in den Vereinigten Staaten zahlreiche Unternehmen und Wissenschaftler an alternativen Energien, etwa an einer neuen Generation Kernkraftwerke. Sie dürfen auf großzügige Forschungsförderung hoffen. Offenkundig ist der Kontrast zu Deutschland, das um seine russische Pipeline kämpft und sich von der Kernkraft verabschiedet hat.

          Unter Kohlefreund Trump sah Amerika uralt aus, im Vergleich zu Bidens Klimaschutzplänen wirkt Deutschland plötzlich rückständig.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.