https://www.faz.net/-gqe-9imx6

Nord Stream 2 : Amerikas Botschafter droht deutschen Firmen mit Sanktionen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell Bild: dpa

Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, verschickt laut eines Zeitungsberichts Drohbriefe an deutsche Unternehmen. Es geht darin um die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2.

          Zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland drohen einem Medienbericht zufolge neue diplomatische Spannungen. Anlass sollen Briefe des amerikanischen Botschafters Richard Grenell an deutsche Unternehmen sein, berichtet die „Bild am Sonntag“. Darin drohe er denen, die am Bau der umstrittenen russischen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligt sind, mit Sanktionen aus Amerika. Wenn mit Nord Stream 2 und der Pipeline TurkStream der bisherige europäische Gas-Import über die Ukraine überflüssig werde, verliere diese an sicherheitspolitischer Bedeutung, begründe Grenell seine Kritik. Damit steige die Gefahr russischer Interventionen. Zudem mache sich die EU in der Energiesicherheit von Russland abhängig.

          „Im Ergebnis untergraben Firmen, die den Bau beider Pipelines unterstützen, aktiv die Sicherheit der Ukraine und Europas“, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. „Wir betonen, dass Firmen, die sich im russischen Energieexport-Sektor engagieren, sich an etwas beteiligen, das ein erhebliches Sanktionsrisiko nach sich ziehen könne.“

          Maas weist Kritik der Amerikaner zurück

          Im Auswärtigen Amt stoße das Vorgehen auf Unverständnis, schrieb die Zeitung. Grenells Vorgehen entspreche nicht den diplomatischen Gepflogenheiten. Ein Sprecher Grenells sagte, der Brief sei nicht als Drohung aufzufassen, sondern als klare Botschaft der amerikanischen Politik.

          Außenminister Heiko Maas hatte die schärfer werdende Kritik der Amerikaner an Nord Stream 2 am Donnerstag deutlich zurückgewiesen. Fragen der europäischen Energiepolitik müssten in Europa entschieden werden, nicht in den Vereinigten Staaten, sagte der SPD-Politiker. Deutschland nehme Kritik ernst. Allerdings sei die Pipeline kein deutsch-russischer Sonderweg. Maas äußerte sich anlässlich des Neujahrsempfangs des Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Unter Amerikas Leitung : Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Durch insgesamt zehn Luftfahrtbehörden – und unter der Leitung der Amerikaner – wird die zuletzt fehlerhafte Boeing 737 Max überprüft. Bis der Flieger wieder mit Passagieren starten darf, sollen allerdings noch mindestens drei Monate vergehen.

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.