https://www.faz.net/-gqe-96ias

Nord Stream 2 : Amerikas Außenminister an Berlin: Wir lehnen diese Pipeline ab

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson ist gerade in Polen zu Gast. Bild: AFP

Die Nord-Stream-2-Pipeline soll Gas von Russland nach Deutschland transportieren. Doch gegen das Projekt regt sich Widerstand – nun hat sich Amerika eingemischt.

          Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson hat die geplante zweite Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland als Gefahr für die Energiesicherheit Europas bezeichnet. „Wie Polen sind die Vereinigten Staaten gegen die Nord-Stream-2-Pipeline“, sagte Tillerson in Warschau während einer Pressekonferenz mit seinem polnischen Kollegen Jacek Czaputowicz. „Unser Widerstand wird von unseren gemeinsamen strategischen Interessen getragen.“

          Die Bundesregierung verteidigte das Projekt dagegen als unternehmerische Entscheidung. „Grundsätzlich gilt, dass jede zusätzliche Gasinfrastruktur zur Erhöhung der Versorgungssicherheit in Europa beitragen kann“, erklärte das Wirtschaftsministerium in Berlin.

          Polen will Flüssiggas aus Amerika

          Die gut 1200 Kilometer lange Pipeline soll russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland leiten. Das Projekt wird vom russischen Monopolisten Gasprom vorangetrieben. An der Finanzierung beteiligt sind auch das deutsche Unternehmen Uniper, die BASF-Tochtergesellschaft Wintershall und der österreichische Ölkonzern OMV.

          Polen, das Russland seit der Krim-Annexion als größte Bedrohung betrachtet, steht Nord Stream 2 ebenso wie die baltischen Staaten kritisch gegenüber. Das Land deckt zwei Drittel seiner Nachfrage noch immer durch russisches Gas ab und verdient wie die Ukraine an der Weiterleitung des Brennstoffes Richtung Westeuropa, also auch nach Deutschland. Nord Stream 2 würde Polen und die Ukraine umgehen.

          Im November schloss Polen eine langfristige Vereinbarung mit den Vereinigten Staaten zur Lieferung von Flüssiggas (LNG) und hat in ein LNG-Terminal an der Ostseeküste investiert. Im vergangenen Sommer wollten die Vereinigten Staaten nach Ansicht deutscher Industrievertreter und Politiker mit neuen Sanktionen gegen Russland den Bau von Nord Stream 2 verhindern und damit selbst größeren Einfluss am europäischen Gasmarkt gewinnen.

          Nord Stream 2 ist zwischen den EU-Staaten so umstritten wie kaum ein anderes Infrastrukturprojekt. Die EU-Kommission hat sich ebenfalls eingeschaltet und will mit der Ausdehnung interner Regeln für den EU-Gasmarkt mehr Kontrolle gewinnen.

          Weitere Themen

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Bram Schot wird neuer Audi-Chef

          Stadlers Ablöse : Bram Schot wird neuer Audi-Chef

          Schon seit Juni führt der Niederländer die Geschäfte des Ingolstädter Autoherstellers kommissarisch. Jetzt übernimmt er ganz offiziell – und der inhaftierte Rupert Stadler ist damit endgültig raus.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Falls May über den Brexit stürzt

          Am Mittwochabend stimmen die konservativen Abgeordneten im britischen Unterhaus über die Zukunft ihrer Premierministerin ab. Doch wer könnte ihr nachfolgen, falls sie stürzt?

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.