https://www.faz.net/-gqe-6u6dl

Amerikas Arbeitsmarkt : Mehr neue Stellen als erhofft

  • Aktualisiert am

Barack Obama sucht nach Wegen, den amerikanischen Arbeitsmarkt in Schwung zu bringen Bild: dpa

In den Vereinigten Staaten sind im September mehr neue Stellen geschaffen worden als erwartet. Die Arbeitslosenquote beträgt indessen weiter 9,1 Prozent.

          In den Vereinigten Staaten sind im September mehr neue Stellen geschaffen worden als zuvor erwartet. Der Stellenzuwachs außerhalb der Landwirtschaft belief sich auf 103.000. Das geht aus dem am Freitag vorgestellten Arbeitsmarktbericht hervor. Die offiziellle Arbeitslosenquote in der größten Volkswirtschaft der Welt blieb dessen ungeachtet auf einem Stand von 9,1 Prozent.

          Finanzmärkte reagieren positiv

          An den Finanzmärkten kamen die Nachrichten trotzdessen gut an. In Europa legten die Standardwerteindizes Euro Stoxx 50 und Dax in der Spitze um rund 1,8 Prozent zu und setzten damit ihre Aufwärtsbewegung den dritten Tag in Folge fort. Grund für die unterstützende Wirkung der Arbeitsmarktzahlen ist allerdings nicht ihre absolute Höhe. Vielmehr hatten professionelle Marktbeobachter nur mit einem Stelllenzuwachs außerhalb der Landwirtschaft von 60.000 Stellen gerechnet. Diese Erwartungen sind nun übertroffen worden. Zugleich wurden die Zahlen für den Monat August nach oben revidiert, was sich ebenfalls positiv auswirkte. Im August sind nach den aktuellen Zahlen nun 57.000 neue Stellen geschaffen worden außerhalb der Landwirtschaft, zuvor wurde eine Stagnation ausgewiesen.

          Die Entwicklung des amerikanischen Arbeitsmarktes wird nicht nur an den Finanzmärkten mit Argusaufgen verfolgt. Präsident Barack Obama räumt dem Thema Beschäftigung Priorität ein. Vor der Finanzkrise pendelte die Arbeitslosenquote der Vereinigten Staaten lange Zeit auf einem Niveau zwischen 4 und 5 Prozent. Diese im Vergleich zumal mit Kontinentaleuropa niedrige Quote diente lange als Rechtfertigung auch dafür, dass die  soziale Absicherung in den Vereinigten Staaten weniger stark ausgebaut ist als diesseits  des Atlantiks.

          Weitere Themen

          Fed am Wendepunkt

          Zinssenkung erwartet : Fed am Wendepunkt

          Alle rechnen heute Abend mit einer Zinssenkung der amerikanischen Notenbank. Mit Spannung erwarten sie die Lageeinschätzung des Präsidenten Jerome Powell. Der allerdings steht unter Druck – Trump wirft ihm Ahnungslosigkeit vor.

          Wie das Klima besser werden soll

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Topmeldungen

          Der Plan der Regierung : Wie das Klima besser werden soll

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.