https://www.faz.net/-gqe-81fxx

Schiffe : Amerikanisches Unternehmen kauft ehemaliges ZDF-„Traumschiff“

  • Aktualisiert am

Anleihe mit Schwankungsrisiko: Spekulationsobjekt MS Deutschland Bild: dpa

Die Hängepartie um das Ex-Traumschiff „Deutschland“ ist vorbei. Ein Unternehmen aus den Vereinigten Staaten hat den einstigen Stolz der deutschen maritimen Wirtschaft gekauft. Das Schiff soll aber weiter unter seinem angestammten Namen fahren.

          1 Min.

          Das ehemalige ZDF-Traumschiff „Deutschland“ hat einen neuen Besitzer. Ein amerikanisches Unternehmen habe das insolvente Kreuzfahrtschiff gekauft, teilte der Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber am Dienstag mit. Das Schiff, das derzeit vor Gibraltar liegt, soll Ende Mai übergeben werden. „Damit geht ein anspruchsvoller Verkaufsprozess dem Ende entgegen“, sagte Schmid-Sperber.

          Der neue Eigentümer will das Schiff den Angaben zufolge weiter unter dem Namen „Deutschland“ als Kreuzfahrtschiff einsetzen. „Er hat auch angekündigt, einen Großteil der bisherigen Schiffsbesatzung zu übernehmen“, erklärte der Insolvenzverwalter. An Bord befinden sich noch rund 50 Mitglieder der Stammbesatzung, in erster Linie technisches und nautisches Personal. Wie viele der insgesamt 280 Crewmitglieder übernommen werden sollen, konnte der Sprecher des Insolvenzverwalters zunächst nicht sagen.

          Zur Höhe des Kaufpreises machte er keine Angaben. Auch die Identität des Käufers blieb zunächst ein Geheimnis. Es handele sich um ein Unternehmen mit einschlägiger Erfahrung im internationalen Kreuzfahrtgeschäft, aber um keine der bekannten Reedereien, die in den vergangenen Monaten immer wieder als Interessenten für das Kreuzfahrtschiff gehandelt worden seien, sagte der Sprecher. Eine Anzahlung in einstelliger Millionenhöhe hat Schmid-Sperber bereits erhalten, der Rest des Kaufpreises ist mit der Übergabe fällig.

          Das Schiff, auf dem rund 60 Millionen Euro Schulden lasten, liegt seit November vor Gibraltar vor Anker. Anfang dieses Jahres war beim Amtsgericht Eutin das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Mehrheitseigentümerin, der MS Deutschland Beteiligungs GmbH, eröffnet worden.

          Wegen der Insolvenz und der unsicheren Zukunft der „Deutschland“ hatte sich das ZDF im Januar endgültig von Bord seines „Traumschiffs“ verabschiedet. Das schneeweiße Schiff mit Heimathafen Neustadt in Holstein war seit 1999 Drehort für die Erfolgsreihe. Die neuen Folgen, die Weihnachten 2015 und Neujahr 2016 ausgestrahlt werden, werden auf der „Amadea“ des Reiseveranstalters Phoenix-Reisen gedreht.

          Weitere Themen

          Bauern protestieren gegen Agrarpläne

          Demos mit Traktoren : Bauern protestieren gegen Agrarpläne

          Tausende Bauern demonstrieren gegen die deutsche Agrarpolitik. Landwirtschaftsministerin Klöckner will ihnen finanziell helfen, während Umweltministerin Schulze mehr Schutz für Insekten verlangt.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.