https://www.faz.net/-gqe-9kug2

Amerikanischer Senat fragt : Wie reich ist Wladimir Putin?

  • -Aktualisiert am

Ist Wladimir Putin der reichste Mensch der Welt? Bild: EPA

Manche meinen, Wladimir Putin sei der reichste Mensch der Welt. Andere glauben, er lebe auf kleinem Fuß. Der amerikanische Senat will jetzt Licht ins Dunkel bringen.

          1 Min.

          Über Geld spricht man nicht, das hat man. Dieser Spruch trifft auf viele reiche Russen zu. Bei einigen Milliardären im Land kann man aber ihren Reichtum erahnen oder es existiert eine sinnvolle Schätzung. Über das Vermögen des mächtigsten Mannes in Russland herrscht jedoch völlige Unklarheit.

          Wie viele Nullen Wladimir Putin auf der Bank hat, ist eines der bestgehüteten Geheimnisse im Land. Die Amerikaner wollen Putin nun auf die Schliche kommen – und zwar per Gesetz. Der amerikanische Senat hat diesen ungewöhnlichen Auftrag zusammen mit weiteren Gesetzen beschlossen, die die russische Aggressionspolitik bestrafen sollen.

          Garage, vier Autos und mehrere Bankkonten

          Dort will man mit dieser Recherche wohl der russischen Bevölkerung aufzeigen, dass ihr Präsident nicht so bescheiden ist, wie er sich gibt. Die Forderung ist nicht ohne Ironie. So weigert sich der amerikanische Präsident Donald Trump bisher beharrlich seine Einkommensverhältnisse offenzulegen.

          Putin ist da offener. Laut Angaben des Kremls erhielt Putin 2017 18,7 Millionen Rubel (etwa 242.000 Euro). Daneben besitzt Putin eine 77 Quadratmeter große Wohnung in St. Petersburg mit Garage, vier Autos und mehrere Bankkonten, auf denen etwa 200.000 Euro liegen sollen.

          Doch lebt Putin wirklich auf so kleinem Fuß? Die Schätzungen gehen weit auseinander. Das größte Vermögen traut Putin der Investmentbanker Bill Browder zu. Der selbsternannte größte Feind des Präsidenten erklärte 2015 vor dem amerikanischen Kongress, dass Putin 200 Milliarden Dollar besitze – was Putin zum reichsten Mann der Welt machen würde. Andere vermuten, dass Putin große Aktienpakete an russischen Firmen besitzt. Die Banker schätzten den Wert vor wenigen Jahren auf 70 Milliarden Dollar.

          Die weiseste Antwort gab der in Ungnade gefallene Magnat Sergei Pugatschow in einem Interview mit dem „Guardian“. Der als „Putins Banker“ bekannte Pugatschow sagte, dass „alles in Russland Putin gehört“. Daher würde jeder Versuch, den Reichtum von Putin zu berechnen, scheitern. „Wladimir Putin ist der reichste Mensch der Welt – bis er die Macht abgibt.“

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.