https://www.faz.net/-gqe-9c4ji

Amerikanische Studie : Warum Großraumbüros ein Gesprächskiller sind

Ein bisschen wie Legehennen: Großraumbüro der Firma Foster & Partners, einem internationalen Architekturbüro, in London. Bild: dpa

Großraumbüros gelten als Sinnbild des modernen Arbeitens: Statt in kleinen Büros zu sitzen, sollen Mitarbeiter aufeinander zugehen und miteinander reden. Nur: Das klappt nicht.

          Unternehmen wollen, dass ihre Mitarbeiter miteinander reden. Wer sich austauscht, weiß Bescheid, was der andere macht, arbeitet kreativer und häufiger mit anderen zusammen. Um die Mitarbeiter zum Reden zu bringen, haben Arbeitgeber die Wände zwischen den traditionellen Einzelbüros immer mehr eingerissen. Weniger Hindernisse, weniger Türen – alles sollte offen sein: Das Großraumbüro war geboren. Das Problem dabei: Wie eine Studie nun zeigt, führen Großraumbüros offenbar nicht zu mehr Kommunikation – sondern scheinen vielmehr einen Abwehrreflex der Mitarbeiter auszulösen.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Studie „Der Einfluss des 'offenen' Arbeitsplatzes auf die menschliche Zusammenarbeit“ der amerikanischen Wissenschaftler Ethan Bernstein und Stephen Turban untersucht als eine der ersten empirisch, wie sich durch den architektonischen Wechsel hin zum Großraumbüro menschliche Interaktionsmuster verändern. In zwei Feldstudien untersuchten die Wissenschaftler, wie sich das Verhalten der Mitarbeiter in zwei Zentralen großer Unternehmen veränderte, als sie zu einem offenen Bürokonzept wechselten.

          Im Großraumbüro wird weniger miteinander gesprochen

          Mit Daten von tragbaren Minicomputern, aus E-Mail und Instant Messaging erforschten sie, auf welchen Kanälen die Mitarbeiter kommunizierten. Und fanden heraus, dass gegen die verbreitete Annahme die Angestellten eben nicht mehr miteinander sprachen, sondern (deutlich) weniger. In beiden untersuchten Fällen reduzierten sich die direkten Gespräche mit dem Wechsel ins Großraumbüro um rund 70 Prozent. Analog nahm die Kommunikation über elektronische Kanäle zu.

          Eines der Unternehmen entfernte alle Wände aus einem seiner Stockwerke. Die Wissenschaftler überwachten die Mitarbeiter 15 Tage lang vor dem Wechsel ins Großraumbüro und 15 Tage danach. Vorher, in ihren kleineren Büros, verbrachten die Mitarbeiter durchschnittlich 5,8 Stunden am Tag damit, direkt miteinander zu sprechen. Im Großraumbüro schrumpfte diese Zeit auf nur noch 1,7 Stunden. Gleichzeitig verschickten die Angestellten 56 Prozent mehr E-Mails und 67 Prozent mehr elektronische Sofortnachrichten, die auch noch 75 Prozent länger wurden.

          Besonders interessant: Die räumliche Distanz zwischen Kollegen hatte in der Studie keinen signifikanten Einfluss darauf, wie die Mitarbeiter miteinander interagierten. Die Folgerung von Bernstein und Turban: Räumliche Nähe wird als Kommunikationsverbesserer überschätzt.

          Stattdessen tendierten Großraumbüros dazu, „überstimulierend“ zu sein. Zu viel Informationen, zu viel Ablenkung, zu viele Menschen, die herumliefen – all das „führt anscheinend zu dem verdrehten Ergebnis, dass produktive Interaktion eher reduziert denn gesteigert wird“, schreiben die Forscher in ihrem Fazit. Sie folgern daraus, dass Großraumbüros anstatt des angestrebten Austauschs eher einen Abwehrreflex auslösen. Dieser bringe die Mitarbeiter dazu, sich von ihren Nachbarn zurückzuziehen und lieber elektronisch zu kommunizieren.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.