https://www.faz.net/-gqe-91z6i

Amerikanische Notenbank : Loslassen lernen

Das billionenschwere Programm hatte am Anfang seinen Zweck erfüllt und die Märkte beruhigt. Ob es über die knapp neun Jahre Laufzeit erfolgreich war, darf man bezweifeln.

          1 Min.

          Die Federal Reserve will sich in einem geordneten Prozess von einem Teil der Anleihen lösen, die sie im großen Stil zu kaufen begann, als die Finanzkrise ausbrach. Der Kauf staatlich verbürgter Hypotheken-Anleihen und Staatsanleihen sollte die langfristigen Zinsen nach unten bringen. Unternehmen, Haushalte und Staat sollten günstige Kredite erhalten, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

          Das billionenschwere Programm hatte am Anfang seinen Zweck erfüllt und die Märkte beruhigt. Ob es über die knapp neun Jahre Laufzeit erfolgreich war, darf man bezweifeln. Amerikas Wirtschaft erholte sich ungewöhnlich schleppend. Die Niedrigzinsen treiben Investoren in hochspekulative Anlagen. Schließlich droht mit dem Staatsanleihekauf eine Politisierung der Zentralbank. Sie trägt zur Liquidität bei, mit der der amerikanische Staat sein steigendes Defizit finanziert.

          Aktuell planen die Republikaner, die Steuern über zehn Jahre um 1,5 Billionen Dollar zu senken. Nur Naive glauben, dass das ohne neue Schulden geht. Eine Zentralbank aber, die die Zügel anzieht, sehen Schuldenmacher ungern. Das Anleihevermögen rechtzeitig zu verringern, sichert der Fed dagegen wenigstens ein Stück Unabhängigkeit.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.