https://www.faz.net/-gqe-10fry

Amerikanische Musikbranche : Tokio Hotel verkauft mehr

Überraschungserfolg: Tokio Hotel mit dem MTV-Preis Bild: picture-alliance/ dpa

Es ist ein gewagtes Experiment: Universal hat in diesem Jahr eine Offensive gestartet, um die deutsche Band „Tokio Hotel“ auch in Amerika zu einem Erfolg zu machen. Doch die Vereinigten Staaten gelten als schwieriger Markt. Ein unerwarteter Musikpreis hat nun einen Sprung nach vorne beschert.

          1 Min.

          Ein unerwarteter Musikpreis des Jugendsenders MTV hat dem Musikkonzern Universal einen Sprung nach vorne in seinem Versuch beschert, die deutsche Teenie-Band Tokio Hotel in Amerika zu etablieren. Die Verkaufszahlen für die Musik von Tokio Hotel auf der amerikanischen Seite des Online-Musikladens iTunes sind in den vergangenen Tagen kontinuierlich gestiegen, am Dienstag lag das Album „Scream“ auf Rang 19. Die Band hat am Sonntag bei den jährlichen „Video Music Awards“ von MTV den Preis als „Beste Neue Künstler“ gewonnen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Universal hat in diesem Jahr eine Offensive gestartet, um die deutsche Band auch in Amerika zu einem Erfolg zu machen. „Amerika ist der größte Musikmarkt der Welt, und deswegen investieren wir dort so viel Geld in Tokio Hotel wie in keinem anderem Land“, sagte Deutschland-Chef Frank Briegmann dieser Zeitung. Es ist ein gewagtes Experiment, denn Amerika gilt als schwieriger Markt, wo Ausländer nur selten zu Stars werden, zumal, wenn sie aus nicht englischsprachigen Ländern kommen. Einer der wenigen wirklich großen deutschen Erfolge in Amerika war die Sängerin Nena mit „99 Luftballons“ im Jahr 1983. Universal fühlte sich aber durch die gute Resonanz aus anderen Ländern ermutigt, es auch in Amerika zu versuchen. Tokio Hotel hat zunächst im Jahr 2005 den Durchbruch in Deutschland geschafft und danach sehr schnell in Ländern wie Frankreich und Polen Erfolge erzielt.

          In diesem Frühjahr hat die Band ihre erste englischsprachige CD „Scream“ in Amerika veröffentlicht und es dabei auf Platz 39 der Billboard-Verkaufscharts geschafft. Das Geschäft ist danach zunächst wieder etwas abgeebbt, was Briegmann nach eigener Aussage einkalkuliert hat: „In Amerika ist mehr Mühe und mehr Aufwand nötig, und das haben wir von Anfang an gewusst.“ Briegmann fühlt sich nun von den Online-Verkaufszahlen nach dem MTV-Preis ermutigt und hofft, dass das Album auch wieder in die Billboard-Charts zurückkehrt. Bislang hat Tokio Hotel nach seinen Angaben 105 000 Exemplare verkauft, Briegmann hofft, dass es insgesamt 500 000 werden. Um die Präsenz hoch zu halten, will Universal Tokio Hotel im November zur dritten Tournee in diesem Jahr nach Amerika schicken. Nach Angaben von Briegmann müssen aufgrund der Amerika-Offensive andere Zielregionen wie Asien für die Band noch etwas länger als zunächst geplant zurückstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Integrationskurs für Migrantinnen in Würzburg, 5. November 2015.

          Bayerns Integrationskurse : Keine staatliche „Gesinnungspolizei“

          Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bayern eine landeseigene Leitkultur definieren und für diese werben darf. Verpflichtende Bürgerkundekurse für geistige Integrationsverweigerer hat der Gerichtshof hingegen richtigerweise untersagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.