https://www.faz.net/-gqe-8jhqy

Luftverkehr : Amerika belegt Turkish Airlines mit Flugverbot

Bild: AP

Turkish Airlines darf vorerst nicht mehr in die Vereinigten Staaten fliegen. Die amerikanischen Behörden trauen nach dem Militärputsch der Sicherheitslage in der Türkei nicht mehr.

          Turkish Airlines droht aus politischen Gründen ein schwerer Rückschlag. Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA kündigte am Montag an, für die halbstaatliche Fluggesellschaft aus Istanbul bis Ende August den heimischen Luftraum zu sperren. Die FAA begründete ihre Entscheidung mit dem Umstand, dass nach dem Terror am Flughafen von Istanbul und dem erst kürzlich gescheiterten Militärputsch der Sicherheitslage in der Türkei nicht mehr getraut werde.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für Turkish Airlines, die in diesem Jahr abermals zu besten Fluggesellschaft in Europa gewählt wurde, ist das ein Schlag ins Kontor. Das Unternehmen bedient von seiner Heimatbasis in Istanbul aus neben den Fernrouten in die Vereinigten Staaten auch ein dichtes Streckennetz in Europa und ist vor allem in Afrika stark präsent.  Vom Flughafen Atatürk aus fliegt Turkish Airlines in Nordamerika die Ziele Atlanta, Boston, Chicago, Houston, Los Angeles, Miami, New York, San Francisco und Washington an. Da Turkish Airlines vor allem Transitpassagiere zu seinen Stammkunden zählt, dürfte das Flugverbot die Auslastung und Buchungslage über das internationale Streckennetz hinweg verringern.

          Vermutlich wird Turkish nun versuchen, die amerikanischen Passagiere innerhalb des Star-Alliance-Verbunds auf andere Partner umzubuchen, zu dem auch die Deutsche Lufthansa gehört.

          Aktien von Turkish Airlines gaben zum Handelsauftakt am Montag um rund acht Prozent auf 5,40 Lira nach und erreichte damit ihren tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren  Die FAA untersagt in ihrer Anordnung auch Flüge aus den Vereinigten Staaten in die Türkei. Spätestens am 15. August will die Behörde überprüfen, ob das Einflugverbot bis zum Ende in Kraft bleibt, vorzeitig aufgehoben werden kann oder verlängert wird.

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.