https://www.faz.net/-gqe-9ergy

In New York : Amerika und Südkorea schließen neues Handelsabkommen

  • Aktualisiert am

Hafen in Südkorea Bild: EPA

Während die Spannungen mit China zunehmen, hat sich Donald Trump mit Südkorea geeinigt. Der neue Vertrag soll helfen, das Außenhandelsdefizit der Vereinigten Staaten zu reduzieren.

          Amerika und Südkorea haben ein neues Handelsabkommen geschlossen. Präsident Donald Trump und der südkoreanische Staatschef Moon Jae In unterzeichneten die Vereinbarung, die das bisherige Abkommen ersetzt, am Montag am Rande der am Dienstag beginnenden der UN-Vollversammlung in New York. Trump sprach von einem „historischen Meilenstein“.

          Das überarbeite Abkommen werde Bürokratie abbauen und den Wohlstand in den Vereinigten Staaten und Südkorea fördern. „Unsere beiden Länder haben ein Beispiel für Freundschaft und Zusammenarbeit im Handel gegeben, wie man es in dieser Zeit selten sieht“, sagte Trump. Beide Staaten hatten sich im März darauf verständigt, den Vertrag neu zu fassen, nachdem Trump sich, wie bei anderen Ländern auch, über ein zu hohes Defizit im Handel mit dem asiatischen Verbündeten beschwert hatte.

          Auch im Handel mit der EU sieht Trump die Vereinigten Staaten benachteiligt und drängt auf neue Regelungen. Zudem will er das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta mit Mexiko und Kanada reformieren. Als Druckmittel nutzt er höhere Zölle.

          Im Visier hat  Trump derzeit aber vor allem China. Dieser Konflikt verschärfte sich am Montag weiter. Es traten Zölle der Vereinigten Staaten auf Waren aus China in einem Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. Auch die chinesischen Gegenzölle im Volumen von 60 Milliarden Dollar wurden wirksam. Seit Anfang Juli haben sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt schon mit Straf- und Vergeltungszöllen überzogen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.

          Frankfurt gegen Benfica : Hütters Plan für das perfekte Spiel

          Die Eintracht muss das 2:4 aus dem Hinspiel aufholen, um ins Europa-League-Halbfinale einzuziehen. Zuvor erklärt der Trainer, wie das gegen Benfica klappen soll – und freut sich über gleich zwei gute Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.