https://www.faz.net/-gqe-7oodw

Amerika : Keine E-Zigaretten unter 18 Jahren

Elektrischer Raucher Bild: REUTERS

In Amerika soll die E-Zigarette künftig nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahre verkauft werden dürfen.

          Die amerikanische Bundesregierung will erstmals elektronische Zigaretten, sogenannte E-Zigaretten, regulieren. Die E-Zigarette soll künftig nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahre verkauft werden dürfen. Die Hersteller müssen künftig ihre Produkte genehmigen lassen. Sie sollen die Inhaltsstoffe der Genussmittel offenlegen und darauf hinweisen, dass Nikotin zur Sucht führen kann. Das sieht ein Regulierungsvorschlag der Aufsichtsbehörde FDA vor.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Erstmals weitet die FDA in dem Vorschlag ihre Regulierungshoheit auch auf Zigarren und Pfeifentabak aus. In E-Zigaretten wird nikotinhaltige Flüssigkeit mit Hilfe von Batteriestrom verdampft und dann vom Raucher inhaliert.

          Nach Studien sind Gesundheitsrisiken auch durch Passivrauchen im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten weitaus geringer bis kaum existent. Manche Fachleute preisen E-Zigaretten, weil diese eine Möglichkeit böten, Raucher von schädlicheren Zigaretten abzubringen. Andere kritisieren sie als Einstiegsdroge.

          Der Markt für E-Zigaretten entwickelt sich in den Vereinigten Staaten mit einer Vielzahl oft kleiner Anbieter rege. Er ist mit an die 2 Milliarden Dollar Umsatz aber noch klein im Vergleich zu den rund 100 Milliarden Dollar des Tabakmarktes. Bis die nationale Regulierung greifen wird, werden mit Kommentarfrist, endgültiger Entscheidung und Übergangsfrist noch mehr als zwei Jahre vergehen. Die Tabak-Lobby ist schon intensiv gegen weitreichende Regulierungen aktiv. Viele Bundesstaaten verbieten den Genuss von E-Zigaretten in öffentlichen Räumen, einige erheben auch Steuern auf E-Zigaretten. Mehr als die Hälfte der Bundesstaaten verbietet schon jetzt den Verkauf von E-Zigaretten an Minderjährige.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.