https://www.faz.net/-gqe-8wl7z

Vereinigte Staaten gegen China : Alles ist angerichtet für einen Handelskrieg

Finanzkrise löst Protektionismus aus

Die Finanzkrise hatte offenbar starke psychologische Konsequenzen. China blieb weitgehend unberührt. Von Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds wurde das Land zum Retter der Weltkonjunktur stilisiert. In einem überparteilichen Bericht, den renommierte Präsidentenberater und China-Fachleute im Februar veröffentlicht haben, heißt es warnend, dass Ereignisse im Zusammenhang mit der Finanzkrise den Nationalstolz der Chinesen und ihre Entschlossenheit verstärkt haben, ihre eigenen Interessen gegen Nachbarländer und die Vereinigten Staaten durchzusetzen. Der Bericht sieht einen starken Anstieg des Protektionismus in China seit 2008. Staatskonzerne würden gestützt, ausländische Firmen diskriminiert. Die chinesische Regierung unterminiere langjährige Beziehungen.

Die zumindest von den Amerikanern so wahrgenommene Diskriminierung blieb nicht folgenlos. Cato-Experte Ikenson sieht die Vertreter von Amerikas multinationalen Konzernen, die Chinas wichtigste Fürsprecher in den Vereinigten Staaten waren, entmutigt. Nach Jahren der Drangsalierung durch chinesische Behörden zeigen sie sich weniger gewillt, für das Land Partei zu ergreifen.

Amerikas Präsident Donald Trump: Kein Freund chinesischer Wirtschaftspolitik

Das sind nicht die einzigen Freunde, die China verloren hat. Auch die natürlichen Verbündeten, die Ökonomen, sind zuletzt etwas schweigsam geworden. Dazu beigetragen hat ein Aufsatz der drei Autoren David Autor, David Dorn und Gordon Hanson mit dem Titel: „Der China-Schock“. Die Arbeit war für die Deutung des internationalen Handels so wirkmächtig wie die Arbeiten des Ökonomen Thomas Piketty zur Ungleichheit. Die Quintessenz der Studie lautet, dass Amerikas Arbeiter in Regionen, die besonders stark von chinesischer Importkonkurrenz betroffen waren, oft den Anschluss verloren. Sie fanden nach Stellenverlust selten adäquaten Ersatz, ihr Einkommen schrumpfte in der Regel. Sie wurden krank, fanden seltener eine Frau und starben früher. Kurz, der China-Schock hat die amerikanischen Arbeiter viel härter getroffen, als von der ökonomischen Theorie nahegelegt wird.

Machte Chinas Importpolitik Trump zum Präsidenten?

Seit der Veröffentlichung dieser Studie versehen Ökonomen ihre Stellungnahmen zugunsten des Freihandels stets mit der Einschränkung, dass er neben seinen großen Vorzügen für Verbraucher auch soziale Kosten produziere. Autor, Dorn und Hanson veröffentlichten im November nach der Präsidentenwahl eine weitere Studie, die es in sich hatte. Die umkämpften Bundesstaaten Michigan, Wisconsin, Pennsylvania und North Carolina hätten Hillary Clinton gewählt, hätten sie nicht so stark unter chinesischer Importkonkurrenz gelitten.

So ist in Amerika eine neue Haltung zu China entstanden. Die Enttäuschung amerikanischer Konzerne und die Ernüchterung der Ökonomen vermählten sich mit dem Wirtschaftsnationalismus, den Donald Trump und einige seiner Berater propagieren. Der Präsident sieht das wachsende Handelsdefizit mit China als Zeichen, dass Amerika über den Tisch gezogen wird. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, Chinas Importe mit 45 Prozent Zoll zu bestrafen und das Land als Währungsmanipulator zu brandmarken (was allerdings seit einigen Jahren nicht mehr der Realität entspricht).

Ende März setzte Trump den drohend klingenden Tweet ab, dass die Gespräche mit Xi sehr schwer würden. „Wir können nicht länger massive Handelsbilanzdefizite und Arbeitsplatzverluste hinnehmen.“ Amerikanische Unternehmen müssten sich bereitmachen, nach Alternativen zu suchen. Was der letzte Satz genau bedeutet, ließ Trump im Unklaren. Aber es klingt so, als ob die Konzerne sich auf einen Handelskrieg einstellen sollen. Chinesische Staatszeitungen hatten auf Drohungen aus Amerika reagiert, indem sie mögliche Gegenmaßnahmen skizzierten. Man könne ja europäische Airbus-Flugzeuge statt Boeing kaufen, den amerikanischen Farmern weniger Mais und Soja abnehmen oder chinesischen Studenten verbieten, an amerikanischen Universitäten zu studieren.

Gewöhnlich würde man erwarten, dass sich am Ende nüchterne Vernunft durchsetzt in zwei Wirtschaftsmächten, die wirtschaftlich so stark miteinander verflochten sind. Doch nicht nur Trumps Weltsicht und Temperament könnten dem entgegenstehen. Xi verfolgt trotz seiner Freihandelsrhetorik ebenfalls einen gnadenlosen Wirtschaftsnationalismus. Ein Handelskrieg könnte Xi sogar in die Karten spielen, mutmaßt Cato-Experte Ikenson. Er könnte dann anderen Mächten die Schuld geben für das schwächelnde Wirtschaftswachstum.

Weitere Themen

Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

Topmeldungen

Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

„NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.