https://www.faz.net/-gqe-oifk

Amerika : Die Ketchup-Dynastie

Aber Heinz muß auch Rückschläge verkraften. Sechs Jahre nach der Gründung geht Heinz & Noble wegen einer Bankenkrise pleite. Aber Heinz läßt sich nicht unterkriegen und startet noch im gleichen Jahr von neuem. Schon im ersten Jahr führt er ein Produkt ein, das ihn weltberühmt machen wird: Tomatenketchup. Andere Produkte wie Chilisauce, Senf und Tomatensuppe folgen.

1896 kommt auch das Produkt "57 Varieties" auf den Markt, das eine Mischung aus über 60 Produkten war und zum Synonym des Unternehmens wurde. Die Zahl 57 ist so eng mit dem Konzern verwoben, daß Teresa Heinz Kerry sie in die Kennummer am Leitwerk ihres ketchuprot-weißen Privatflugzeuges integrierte.

H.J. Heinz wird lange von den Familienmitgliedern geführt. Nachdem Unternehmensgründer Henry John Heinz 1919 im Alter von 75 Jahren stirbt, übernimmt sein Sohn Howard die Leitung. Der reicht den Stab 1941 an seinen Sohn Henry John Heinz II weiter, der Ende der fünfziger Jahre mit ersten internationalen Akquisitionen beginnt.

In über fünfzig Ländern

Die nächste Generation der Dynastie zieht es in die Politik und nicht ins Unternehmen. John "Jack" Heinz III, der Urenkel des Gründers, wird zunächst Abgeordneter des Repräsentantenhauses und später Senator. Zuvor heiratet er aber Teresa Thierstein Simoes-Ferreira, die in Mosambique geboren wurde, fünf Sprachen fließend beherrscht und zeitweise als Übersetzerin bei den Vereinten Nationen arbeitet. 25 Jahre lang dauert die Ehe - bis Jack Heinz 1991 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kommt.

Unterdessen führen familienfremde Manager den Konzern. Der erste Vorstandschef (CEO), der nicht den Namen Heinz trägt, ist Burt Gookin, der ab 1966 an der Spitze steht und Akquisitionen und Wachstum stark forciert. Nach dem Tod von Henry John Heinz II übernimmt 1987 auch das erste Nichtfamilienmitglied den Verwaltungsratsvorsitz. Mittlerweile macht Heinz weltweit rund acht Milliarden Dollar Umsatz und ist nach eigenen Angaben in über fünfzig Ländern an erster oder zweiter Stelle des jeweiligen Marktes vertreten. Die Produkte reichen von Ketchup über Grill-soßen, Suppen, Tiefkühlmahlzeiten bis zu Baby-Nahrung.

Die Ketchup-Polizei

Auch der Diät-Anbieter Weight Watchers gehört zu H.J. Heinz. Anstatt auf Ketchup-Umsatz blickt die Welt jetzt aber auf den Präsidentschaftskandidaten John Kerry und seine Frau Teresa Heinz. Für amerikanische Boulevardblätter ist der Name Heinz schon jetzt ein gefundenes Fressen. Von "Kerrys Ketchup-Königin" ist die Rede und davon, daß die für ihre direkten und kontroversen Kommentare bekannte Millionärin eine "würzige Soße" für den Wahlkampf sei.

Das Unternehmen konzentriert sich derweil darauf, daß in Restaurants keine gefälschte Soße in die reputablen Heinz-Flaschen gefüllt wird. In London schickt der Konzern deswegen sogar eine sogenannte Ketchup-Polizei auf Streife. Für die Pittsburgher Bibliothekarin Ligaya Ganster käme Ketchup-Fälschung wahrscheinlich einem Kapitalverbrechen gleich. Denn Ganster hat eine klare Meinung, wenn es zu Fragen zähflüssiger roter Zutaten kommt. "Heinz repräsentiert Pittsburgh. Ich würde nie ein anderes Ketchup essen", sagt sie überzeugt.

1869 Henry John Heinz und Clarence Noble gründen Heinz & Noble. Erstes Produkt: geriebener Meerrettich in klaren Glasflaschen.

1876 Heinz bringt Tomatenketchup auf den Markt.

1896 Henry John Heinz schafft mit "57 Varieties" weltweiten Erfolg.

1919 Unternehmensgründer Heinz stirbt. Sohn Howard übernimmt Führung.

1946 Gründerenkel Henry John Heinz II bringt H.J. Heinz & Co. an die Börse.

1966 Burt Gookin wird erster familienfremder Vorstandschef. Urenkel John "Jack" Heinz III heiratet Teresa Thierstein Simoes-Ferreira.

1971 Jack Heinz III wird republikanischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus.

1978 Heinz übernimmt Weight Watchers International.

1979 Anthony O'Reilly wird CEO und forciert globales Wachstum nach Afrika, China und Osteuropa.

1987 Henry J. Heinz II stirbt. CEO O'Reilly übernimmt als erstes Nicht-Familienmitglied den Verwaltungsratsvorsitz.

1991 Senator Jack Heinz III stirbt bei Flugzeugabsturz. Teresa Heinz übernimmt die Familienstiftungen.

1995 Teresa Heinz heiratet John Kerry, Senator aus Massachusetts.

Weitere Themen

Topmeldungen

              Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.