https://www.faz.net/-gqe-9q8fd

Streit um Regenwald : Bolsonaro wettert mit manipuliertem Video gegen Norwegen

  • -Aktualisiert am

Jair Bolsonaro setzt weiterhin auf Konfrontation. Bild: AFP

Brasiliens Präsident Bolsonaro ist wütend auf Norwegen, weil das Land seine Zahlungen für einen Regenwald-Fonds einstellt. Jetzt verbreitet er ein Video von blutigen Walfang-Szenen – die allerdings gar nicht aus Norwegen stammen.

          1 Min.

          Erst legte sich Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro mit Deutschland an, jetzt begibt er sich in eine Fehde mit Norwegen. Nachdem auch Norwegen am Freitag die Zahlungen für einen Fonds für den Amazonas-Regenwald eingestellt hat, prangert Bolsonaro nun die Walfangtradition der Norweger an. „Schauen Sie sich das von Norwegen geförderte Gemetzel an den Walen an“, schrieb er auf Twitter und postete dazu ein Video.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Video dazu stammt allerdings gar nicht aus Norwegen, sondern von den Färöer Inseln. Darüber hatten zunächst brasilianische Medien berichtet. Die Tierschutzorganisation „Sea Shepherd“, die in dem Video als Quelle genannt wird, bestätigte das nun gegenüber der F.A.Z.: „Diese Aufnahmen stammen von den Grindwalfang-Jagden auf den dänischen Färöer-Inseln. Das Video ist nicht aus Norwegen und wurde auch nicht an dem angegeben Datum gedreht.“ Das von Bolsonaro verbreitete Video sei schlecht bearbeitet, greife aber auf das Material der Organisation zurück.

          Streit mit Deutschland

          Ende vergangener Woche hatte Norwegen angekündigt, seine Zahlungen an den Amazonas-Fonds einzustellen. Mit insgesamt 1,2 Milliarden Dollar finanzierte Norwegen bisher den größten Teil. Insgesamt belief sich das Budget auf 1,3 Milliarden Dollar.

          Zuvor hatte Deutschland mitgeteilt, seine Zahlungen einzustellen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) reagierte damit auf Meldungen, wonach der brasilianische Regenwald immer schneller abgeholzt werde. Die auf Eis gelegten Fördermittel der Bundesregierung beliefen sich auf 35 Millionen Euro.

          Bolsonaro hatte spöttisch auf die Ankündigung aus Deutschland reagiert: „Ich möchte der lieben Frau Merkel noch eine Nachricht übermitteln. Nehmen Sie die Knete, und forsten Sie damit Deutschland auf. Dort ist es viel nötiger als hier“, sagte Bolsonaro in einem Pressegespräch.

          Gemäß einem Frühwarnsystem des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung INPE waren allein im Juli 2254 Quadratkilometer Regenwald gerodet worden. Das sei fast viermal so viel wie im gleichen Vorjahresmonat und entspreche dem Verlust von drei Fußballfeldern Regenwald je Minute. Bolsonaro zieht die auf Satellitenbeobachtungen gestützten Daten des INPE ebenso wie den globalen Klimawandel in Zweifel.

          Vergangene Woche feuerte er den renommierten Wissenschaftler Ricardo Galvão vom Chefposten des INPE und ersetzte ihn durch einen hörigen Militär. Die Veröffentlichung solcher „unglaubwürdigen“ Daten sei unverantwortlich und beschmutze das Ansehen Brasiliens auf der Welt, hatte Bolsonaro bemängelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.
          Ein Dackel im Wintermantel: Mensch und Hund verbindet nicht der Hang zur warmen Kleidung

          Was Tier und Mensch verbindet : Eine Wohngemeinschaft wie im Märchen

          Nähe wirkt: Menschen und Tiere im Umkreis teilen erstaunlich viele Gewohnheiten. Nur wenn es um Solidarität geht, ist der Mensch kognitiv ambitionierter. Ob das immer gilt, muss er in der Krise beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.