https://www.faz.net/-gqe-9o1te

Warenzerstörung : Olaf Scholz gegen Amazon

Im Amazon-Lager in Werne. Bild: EPA

Amazon schreddert Neuwaren. Hat das auch mit der Mehrwertsteuer zu tun?

          1 Min.

          Ist es verwerflich, dass Amazon offenbar Neuwaren im Wert von Millionen Euro jährlich schreddert? Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) möchte noch im Juni einen Gesetzentwurf vorlegen, um Retouren zu verhindern.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch laut einer Studie der Universität Bamberg werden nur vier Prozent der zurückgeschickten Artikel im deutschen Versandhandel vernichtet, die meisten davon dürften wirklich kaputt sein – immerhin wollen Unternehmen ihre Waren lieber verkaufen als Geld für die Zerstörung zu zahlen. Gleichzeitig landen offenbar nicht nur Retouren im Müll, die unsicher oder unhygienisch wären, sondern auch Neuware, die sich nicht verkaufen lässt.

          Warum wird so etwas nicht für einen guten Zweck gespendet? Amazon schiebt die Schuld für die Zerstörung zum Teil auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD): „Die Gesetze in Deutschland geben vor, dass Unternehmen die Mehrwertsteuer auf den Wert von gespendeten Waren entrichten. Daher ist es für Unternehmen wirtschaftlich wenig sinnvoll, Waren zu spenden.“

          Diese Behauptung will Scholz nicht so stehenlassen. Zwar wolle das Ministerium die Umsatzsteuerpflicht nicht abschaffen, das würde EU-Richtlinien widersprechen und Betrügereien erleichtern. Aber: So hoch sei die Umsatzsteuer nicht, schließlich seien unverkäufliche Waren ja auch wenig wert.

          Zudem müsse man die Waren nicht unbedingt spenden, sondern könne sie auch zu einem sehr kleinen Preis verkaufen – dann sei auch die Umsatzsteuer entsprechend klein, sagt ein Sprecher des Ministeriums. Für Lebensmittelspenden an Tafeln falle übrigens gar keine Umsatzsteuer mehr an, seit sich Bund und Länder 2012 darauf geeinigt haben, dass der Wert begrenzt haltbarer Lebensmittel nach Ladenschluss auf null Euro gesetzt wird.

          Amazon hat dazu bisher nicht Stellung genommen.

          Weitere Themen

          Peru vernichtet 2021 Rekordmenge an Drogen Video-Seite öffnen

          Mehr als 83 Tonnen : Peru vernichtet 2021 Rekordmenge an Drogen

          Mit der Produktion von Drogen und deren weltweitem Verkauf erzielen Banden Milliarden-Gewinne. Innenminister Avelino Guillen hat am Donnerstag eine weitere Phase der Drogenvernichtung in Peru eingeläutet. So wurden 2021 tonnenweise Säcke mit Kokain, aber auch Marihuana und Opium verbrannt.

          Wien entdeckt die Geothermie

          FAZ Plus Artikel: Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.