https://www.faz.net/-gqe-8kogb

Musik-Streamingdienst : Amazon gegen Apple und Spotify

  • Aktualisiert am

Nur Pakete ausliefern reicht Amazon längst nicht mehr. Bild: dpa

Der größte Internet-Händler bietet wohl schon bald einen Musik-Streamingdienst an. Wer ihn kaufen will, braucht aber etwas ganz bestimmtes.

          1 Min.

          Der größte Onlinehändler der Welt bietet demnächst offenbar auch einen eigenen Musik-Streamingdienst an. Amazon werde dafür rund fünf Dollar im Monat verlangen, berichtet der Internet-Dienst Recode und beruft sich auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

          Demnach soll sich das Angebot auf Besitzer der intelligenten Sprach- und Lautsprecher-Konsole Echo begrenzen. Allerdings verhandelt Amazon wohl noch mit den zuständigen Musiklabels.

          Ein Streitpunkt sei der genaue Preis. Eine Stellungnahme von Amazon lag nicht vor. Echo ist in Deutschland nicht verfügbar.

          Im Juni machten erste Berichte die Runde, wonach Amazon eine Konkurrenz zu Apple und Spotify für 9,99 Dollar im Monat anbieten wolle. Der Online-Händler bietet seinen Prime-Kunden bereits einen kostenlosen Musikdienst mit einer begrenzten Auswahl an Titeln an. Auch Alphabet ist mit Google Play auf diesem Markt vertreten.

          Weitere Themen

          Quo vadis Thermofenster?

          FAZ Plus Artikel: Klagen gegen Daimler : Quo vadis Thermofenster?

          Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs fragen sich Mercedes-Dieselfahrer, wie es weitergeht. Mancher wird mit seiner Klage zurückziehen, andere hoffen nun noch mehr auf die Verbraucherschützer. Ein Überblick.

          Topmeldungen

          Erstwähler : Diese Wahl ist ein Ausrufezeichen

          Sie sind jung, sie saßen das letzte Jahr überwiegend zuhause – und sie wurden mit Angela Merkel groß: 2,8 Millionen Deutsche dürfen am 26. September erstmals ihre Stimme abgeben. Hier sprechen zwei von ihnen.

          Schlagende Verbindungen : „Das Fechten gehört bei uns dazu“

          Finn Götze studiert Theologie, und er ist in einer schlagenden Verbindung. Im Interview erzählt er, warum er nicht Burschenschafter wurde, wie er Vorurteilen begegnet und warum Frauen auch weiterhin außen vor bleiben müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.