https://www.faz.net/-gqe-9hcp6

Standort Bad Hersfeld : Amazon investiert Millionen in Hessen

  • Aktualisiert am

Neue Technologie: Der Amazon-Standort in Hessen wird modernisiert. Bild: Reuters

Im hessischen Bad Hersfeld hat Amazon seinen größten Standort in Deutschland aufgebaut. Nun investiert der Konzern Millionen in Modernisierungen.

          Der Versandhändler Amazon hat seinen deutschlandweit größten Standort in Bad Hersfeld mit weiteren Investitionen modernisiert. In diesem Jahr seien rund sieben Millionen Euro in das ältere der beiden Logistikzentren (FRA1) in Osthessen gesteckt worden, sagte Standortleiter Christian Dülfer am Mittwoch beim Medientag bei Amazon. Investiert wurde besonders in neue Fördertechnik, die die Artikel in dem umgerechnet sechs Fußballfelder großen Lager (42. 000 Quadratmeter) von einem Ort zum anderen transportiert. Angeschafft wurden auch höhenverstellbare Arbeitsplätze und elektrische Hubwagen, die Beleuchtung wurde modernisiert und der Brandschutz angepasst.

          Seit dem Sommer hat es im Lager FRA1 eine große Sortimentserweiterung gegeben. Aufgenommen wurden Bier, Wein und Spirituosen - Zehntausende verschiedene Artikel. Damit verfüge das Lager über das bundesweit größte Sortiment an alkoholischen Getränken bei Amazon, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Das älteste Lager in Deutschland hat somit eine Zukunftsperspektive. Das Lager feiert im nächsten Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. 1000 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

          In das größere und neuere der beiden Bad Hersfelder Logistikzentren (FRA3) mit seinen mehr als 2700 Mitarbeitern wurde im vergangenen Jahr bereits in neue Fördertechnik investiert. Zudem wurde Robotertechnik angeschafft, die Hebetätigkeiten erledigt. Für die Mitarbeiter gibt es ein neues Parkhaus. Von dem Zentrum werden überwiegend Mode, Bekleidung und Schuhe versandt.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.