https://www.faz.net/-gqe-9wqc8

Bundesgerichtshof : Amazon-Händler haften nicht für übertriebene Bewertungen

  • -Aktualisiert am

Das Logo von Amazon an einem Amazon-Logistikzentrum. Bild: dpa

Anbieter auf Amazon müssen nicht für irreführende Kundenbewertungen haften. Der Austausch der Kunden über Produktbewertungen sei durch die Meinungs- und Informationsfreiheit geschützt.

          1 Min.

          Anbieter auf Amazon müssen nicht für unbewiesene Lobeshymnen in den Kundenbewertungen haften. Das hat der Bundesgerichtshof am Donnerstag entschieden. In dem Fall ginge es um die Bewertung von Kinesiologie-Tapes zur Schmerzbehandlung. In den Kundenrezensionen waren etliche medizinisch nicht nachweisbare Aussagen zu finden – etwa, dass das Produkt den Schmerz lindere („Die Schmerzen gehen durch das Bekleben weg“). Dagegen klagte der Verband Sozialer Wettbewerb.

          Die Werbung mit irreführenden Äußerungen Dritter für Medizinprodukte ist verboten. Zwar handele es sich bei den Kundenkommentaren in diesem Fall um solche irreführenden Aussagen, argumentierten die Richter. Allerdings habe der Anbieter damit nicht geworben. Denn sie hat diese Aussagen nicht veranlasst oder sie sich zu eigen gemacht. Kundenbewertungen seien bei Amazon getrennt vom Angebot der Verkäufer und würden von den Nutzern auch nicht diesem zugerechnet.

          Die Anbieter würden auch aus anderen Gründen nicht haften. Ausschlaggebend sei hier, dass Kundenbewertungssysteme auf Online-Marktplätzen „gesellschaftlich erwünscht sind und verfassungsrechtlichen Schutz genießen“. Der Austausch der Kunden über Bewertungen zu Produkten auf Amazon sei durch die Meinungs- und Informationsfreiheit gemäß Artikel 5 Grundgesetz geschützt, heißt es in dem Urteil. Offen ließen die Richter, ob diese Bewertung auch bei einer Abwägung mit möglichen Gesundheitsrisiken gilt – denn das müsse bei harmlosen Kinesiologie-Tapes nicht entschieden werden (Az.: - I ZR 193/18).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.