https://www.faz.net/-gqe-97tih

Der reichste Mensch der Welt : Jeff Bezos besitzt derzeit 112.000.000.000 Dollar

Bild: dpa

Jetzt ist es offiziell: Amazon-Gründer Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt. In der aktuellen „Forbes“-Rangliste führt er deutlich vor dem bisherigen Spitzenreiter Bill Gates. Abermals abgestürzt ist Donald Trump.

          Schon seit einigen Monaten ist klar, dass Jeff Bezos der reichste Mensch der Welt ist. Der Aktienkurs des von ihm geführten Online-Händlers Amazon.com., an dem er einen Anteil von 17 Prozent hält, ist in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 80 Prozent gestiegen, entsprechend ist sein Reichtum angeschwollen. Jetzt ist Bezos aber auch offiziell auf der jährlichen „Forbes“-Liste der reichsten Menschen der Welt die Nummer eins. Die Wirtschaftszeitschrift beziffert sein gegenwärtiges Vermögen auf 112 Milliarden Dollar. Bezos hat damit Bill Gates abgelöst, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft, der die Liste in 18 der vergangenen 24 Jahre angeführt hatte. Das Vermögen von Gates wird auf 90 Milliarden Dollar angesetzt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Nach Angaben von „Forbes“ war der Abstand zwischen dem Spitzenreiter und der Nummer zwei auf der Liste seit 2001 nicht mehr so groß wie in diesem Jahr. Drittreichster Mensch der Welt ist der Investor Warren Buffett mit 84 Milliarden Dollar, gefolgt vom französischen Unternehmer Bernard Arnault mit 72 Milliarden Dollar und Mark Zuckerberg, dem Mitgründer und Vorstandschef des sozialen Netzwerks Facebook, mit 71 Milliarden Dollar.

          Insgesamt 2208 Milliardäre auf der Welt

          Alle fünf Mitglieder der Spitzengruppe haben im vergangenen Jahr ihren Reichtum ausgebaut. Das gilt nicht für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump, dessen Vermögen „Forbes“ jetzt auf 3,1 Milliarden Dollar beziffert, nach 3,5 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Nach Angaben der Zeitschrift haben einige der Immobilien von Trump an Wert verloren. Allein der berühmte Trump Tower in New York sei heute 41 Millionen Dollar weniger wert als noch vor einem Jahr.

          Insgesamt umfasst die Liste 2208 Milliardäre, so viele wie noch nie. Die meisten von ihnen kommen aus den Vereinigten Staaten, zweitstärkstes Land ist China, gefolgt von Deutschland. Die reichsten Deutschen sind Beate Heister und Karl Albrecht, die Kinder von Karl Albrecht, dem 2014 verstorbenen Mitgründer des Discountimperiums Aldi. Sie stehen mit 29,8 Milliarden Dollar auf Rang 27. Weitere Deutsche auf der Liste sind Georg Schaeffler (25,3 Milliarden Dollar), Susanne Klatten (25 Milliarden Dollar) und ihr Bruder Stefan Quandt (22 Milliarden Dollar). Neu auf der Liste ist der gebürtige Deutsche Tobias Lütke, Mitgründer und Vorstandschef des kanadischen Softwareunternehmens Shopify.

          Weitere Themen

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Jair Bolsonaro ist der zukünftige Präsident Brasiliens.

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.