https://www.faz.net/-gqe-9m2hz

Altmaiers Wirtschaftspolitik : Wie oft muss es noch läuten?

  • -Aktualisiert am

Hört Peter Altmaier, hier in der Kathedrale der Geburt Christi in Kairo, das Läuten endlich? Bild: dpa

Bundeswirtschaftsminister Altmaier wird für die Union zur Belastung. Statt seinen Anspruch zu untermauern, „dicke Bretter“ bohren zu wollen, liefert er nur Schnellschüsse. Dabei ginge es auch anders.

          1 Min.

          Der Bundeswirtschaftsminister ist nicht ohne eigenes Zutun in die Kritik aus Unternehmen und Wirtschaftsverbänden geraten. Das bestätigt sein Auftritt am Mittwoch zur Vorlage der Frühjahrsprognose. Peter Altmaier will die regierungsamtliche Halbierung der Wachstumsrate auf nur noch 0,5 Prozent für dieses Jahr als „Weckruf“ verstanden wissen. Aber wie oft muss es denn konjunkturell noch läuten, bevor der CDU-Politiker sich traut, die aus dem Weckruf folgenden politischen Aufgaben klar zu benennen und vor allem, im Kabinett endlich auch klar zu adressieren?

          Altmaier betätigt sich als bloßer Stichwortgeber, mal fordert er eine Unternehmensteuerreform, mal die Festschreibung einer Obergrenze für Sozialabgaben und nun ein „Moratorium“ belastender Maßnahmen für die Wirtschaft. Alles gute Vorschläge, die geeignet wären, den auf Umverteilung fokussierten Kurs der Regierung vorsichtig zu korrigieren und Vertrauen der Wirtschaft zurückzugewinnen.

          Meint Altmaier seine Anregungen ernst, müsste er aber auch sagen, auf welche kostentreibenden Gesetze und Pläne die schwarz-rote Koalition jetzt verzichten sollte. Er müsste den Bundesfinanzminister mit einem Vorschlag konfrontieren, wie die gebotene Steuersenkung – am besten in Form der von Altmaier vor einigen Monaten schon verlangten kompletten Soli-Abschaffung – noch im Haushalt darstellbar wäre, wenn das Wachstum abflaut. Und er müsste sein Haus einen Gesetzentwurf für eine Abgabenbremse schreiben lassen.

          Schnellschüsse statt dicke Bretter

          Der Bundeswirtschaftsminister nutzt seine erfahrenen und qualifizierten Beamten nicht, um belastbare ausgearbeitete Konzepte zu präsentieren. Nur so könnte er seinen Anspruch untermauern, dass er „dicke Bretter“ bohren will. Stattdessen liefert er wohlfeile Schnellschüsse, wie zuletzt mit seiner „Nationalen Industriestrategie 2030“: Nichts gegen einen kräftigen Denkanstoß, aber Altmaier tut zu wenig gegen den Eindruck, nur schlecht gewappnet zu sein, um die nachfolgende Diskussion dann auch an einen Punkt zu führen, an dem sie das Land (wirtschaftlich) weiter bringt. Weil das so ist, zögern selbst seine Parteifreunde – sogar die Wirtschaftspolitiker von CDU und CSU – ihm beizuspringen.

          Der Bundeswirtschaftsminister wird für die Union zu einer Belastung. Ohne ihren Rückhalt aber kann Altmaier dem Koalitionspartner die angesichts der Wachstumsrisiken erforderlichen Kurskorrekturen nicht abringen. Das muss nicht nur die Unternehmen beunruhigen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Salat ist das neue Fastfood

          Essen zuhause und im Büro : Salat ist das neue Fastfood

          Gerichte mit Edamame und Süßkartoffelspiralen statt Pizza und Burger: Die Lieferung von gesundem Essen liegt im Trend. Davon profitieren drei junge Unternehmen.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Topmeldungen

          Joe Biden spricht vergangenen Samstag vor dem Kapitol.

          Keine Mehrheit im Senat : Bidens Klimaschutz-Agenda steht auf der Kippe

          Joe Biden wollte die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten beim globalen Kampf gegen den Klimawandel wieder herstellen. Doch ein Senator mit Verbindungen zur Kohleindustrie könnte schon reichen, um das Projekt scheitern zu lassen.

          Erich von Däniken : Die Außerirdischen sind hier

          Seit sechs Jahrzehnten fahndet Erich von Däniken nach Besuchern aus dem All. Doch bis heute ist ihm kein einziger begegnet. Das macht ihn „himmeltraurig“, lässt ihn aber nicht zweifeln.
          Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

          Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

          Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.