https://www.faz.net/-gqe-9jd6w

Wettbewerbs-Kommentar : Altmaiers schlechte Ideen

Steht in der Kritik: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Bild: EPA

Der Wirtschaftsminister hat eine „Nationale Industriestrategie 2030“ erarbeitet und liebäugelt mit der Idee von nationalen oder europäischen „Champions“. Das verheißt nichts Gutes.

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will sich gerne in eine Reihe mit Ludwig Erhard stellen. Dessen Büste steht im Foyer des Ministeriums in Berlin, Altmaier hat einen Saal nach dem legendären „Vater des Wirtschaftswunders“ benannt.

          Doch vom Geist Erhards ist die Wirtschaftspolitik der GroKo weit entfernt. Altmaiers Vorstöße für eine neue Industriepolitik stehen sogar diametral den ordoliberalen und wettbewerbspolitischen Ideen seines großen Vorgängers entgegen. Nach Erhard soll der Staat gute Rahmenbedingungen schaffen, etwa mit mäßiger Besteuerung, damit Unternehmer und Investoren im Wettbewerb Neues entwickeln. Das Kartellamt soll Monopole und den Missbrauch von Marktmacht verhindern.

          Altmaier jedoch kramt derzeit in der industriepolitischen Mottenkiste, die nicht zu Erhard, sondern eher zur französischen Lenkungspolitik und Planification passt, die Erhard stets abgelehnt hat. Altmaier will einen Milliardenbetrag der Steuerzahler für eine Batteriezellfabrik geben. Seine „Nationale Industriestrategie 2030“ liebäugelt mit der Idee von nationalen oder europäischen „Champions“.

          Anstieg der Stromkosten bremsen

          Konkret dürfte das darauf hinauslaufen, Großfusionen in „strategischen wichtigen“ Bereichen zu erleichtern. Diese Champions sollen dann chinesischen oder amerikanischen Giganten die Stirn bieten. Mehr Monopol wagen?

          Eine solche Politik geht zulasten der Verbraucher und schwächt den Innovationsdruck. Sie ist Anti-Erhard-Politik. Frankreich hat jahrzehntelang „nationale Champions“ gepäppelt, subventioniert und gefördert, aber der Mittelstand ist schwach, der Industrieanteil rapide gebröckelt. Auch in der Finanzbranche ist die Rede von „Champions“ verfehlt: Eine Lehre der Krise war doch, dass ein Finanzsektor mit „too big to fail“-Großbanken gefährlich ist und Rettungsaktionen die Steuerzahler Unsummen kosten.

          Der Staat soll in der Wirtschaft nur Rahmensetzer sein, nicht Mitspieler. Es fehlt Politikern und Bürokraten das Wissen darüber, welche Technologien – etwa welche Batterietypen oder welcher Autoantrieb – zukünftig Erfolg bringen. Das kann nur der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren herausfinden.

          Diese ordnungspolitischen Prinzipien werden aber laufend verletzt. Mit vielen Milliarden EEG-Subvention wurden Solarfirmen gefördert, die inzwischen kollabiert sind. Gut möglich, dass auch die Batteriefabrik ein Flop wird. Wenn Altmaier wirklich den Industriestandort Deutschland fördern will, wäre ein guter Ansatz, den Anstieg der Stromkosten zu bremsen, den die planwirtschaftliche Energiewende verursacht.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumverhalten : Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumieren Schwule, Lesben oder Bisexuelle andere Produkte als Heterosexuelle? Shoppen sie mehr online? Eine Studie hat das untersucht und gezeigt: Wer anders liebt, kauft anders ein.

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.