https://www.faz.net/-gqe-9l0ag

Altersvorsorge : Bundesregierung plant Online-Rentenrechner

  • Aktualisiert am

Ein Online-Rentenrechner der Bundesregierung soll bald bei der Berechnung der eigenen Vorsorge-Lücke helfen. Bild: dpa

Wie viel Geld man im Alter erwarten kann, soll künftig ein Online-Rentenrechner der Bundesregierung verraten – und anzeigen, wie viel Vorsorge für das Alter noch fehlt.

          1 Min.

          Die Bundesregierung arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge an einem „Renten-Check“ im Internet. Mit ein paar Klicks solle jeder in Deutschland zukünftig erfahren können, wie viel Geld er insgesamt im Alter aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Vorsorge zur Verfügung habe, berichtete die „Bild“-Zeitung am Dienstag.

          Auf einer Internet-Seite solle jeder zukünftige Rentner damit einen schnellen Überblick bekommen, wie viel Geld ihm im Alter zusteht und wie groß die eigene Vorsorge-Lücke noch ist.

          Arbeits- und Finanzministerium würden derzeit die „konzeptionellen Grundlagen“ entwickeln. Ein entsprechendes Forschungsprojekt werde „in Kürze abgeschlossen und veröffentlicht“, heißt es laut „Bild“. Um alle Daten von Verwaltung und Versicherungen zusammenbringen zu können, müsse aber noch eine „Vielzahl von Fragen geklärt werden“, vor allem zum Datenschutz.

          In den vergangenen Monaten hatte es eine intensive Debatte um eine von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Grundrente gegeben. Die Regierungskoalition ist sich vor allem bei der Bedürftigkeitsprüfung uneins. Während verschiedene SPD-Politiker ablehnen, die Bedürftigkeit der Rentenempfänger zu prüfen, halten Politiker der Unionsparteien sie für notwendig. Im Koalitionsvertrag ist die Bedürftigkeitsprüfung vorgesehen. Heil will im Mai einen Gesetzentwurf vorlegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.