https://www.faz.net/-gqe-olqp

Altersvorsorge : BDI fürchtet Kündigungswelle bei Betriebsrenten

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Rogowski, rechnet aufgrund hoher Personalkosten mit weiteren Kündigungen von Betriebsrentenvereinbarungen durch Unternehmen.

          2 Min.

          Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Michael Rogowski, rechnet mit weiteren Kündigungen von Betriebsrentenvereinbarungen durch Unternehmen. „Das wird kein Einzelfall bleiben“, sagte er am Freitag in Berlin mit Blick auf das Vorgehen der Commerzbank und des Gerling-Konzerns.

          „So lange die Personalnebenkosten so hoch sind wie sie sind, wird das auch weitergehen.“ Rogowski forderte die Bundesregierung auf, die gesetzlichen Vorgaben zur Betriebsrente abzuschaffen.

          Der Autohersteller Opel plant allerdings, die 1997 für neu eingestellte Beschäftigte abgeschaffte Betriebsrente wieder einzuführen. „Opel will attraktiv bleiben für junge Ingenieure und Meister“, sagte ein Unternehmenssprecher in Rüsselsheim. Die Situation der Automobilproduzenten sei mit der von Banken und Versicherungen nicht zu vergleichen. „Unsere Branche steuert auf Wachstum zu“, was zu Neueinstellungen bei Opel führen könne.

          BDI: Inflationsanpassung belastet Unternehmen

          Rogowski betonte, die gesetzgeberisch vorgeschriebene Verpflichtung für die Firmen, die Betriebsrenten alle drei Jahre an die Inflations- oder die Nettolohnentwicklung anzupassen, müsse gestrichen werden. Diese Vorschrift sei wesentlich verantwortlich für die Korrekturen bei den Betriebsrenten. „Das ist vielen über die Unterlippe gewachsen.“ Wenn das Betriebsrentengesetz nicht geändert werde, würden weitere Unternehmen ihre Systeme drastisch kürzen oder gar - wie die Commerzbank - ganz aufkündigen.

          Schon in den 90er Jahren hätten viele Firmen ihre Betriebsrentenvereinbarungen deutlich zurückgefahren oder beendet, sagte Rogowski. Die Betriebsrentenregelungen böten den Unternehmen die Möglichkeit, „ihre Personalkosten wenigstens partiell zu beeinflussen. Das haben schon viele genutzt.“ Der BDI-Chef betonte: „Das hat nur nicht so sehr für Furore gesorgt, weil es weniger spektakuläre Fälle waren.“

          Anpassungen müssen nachgeholt werden

          Die Vorschrift zur Anpassung der betrieblichen Rente an die Inflationsrate oder die Lohnsteigerungen, aber auch dynamische Regelungen für spätere Rentenansprüche seien Hauptursachen dafür, daß „die Systeme häufig explodierten“. Der Zwang zur Erhöhung bestehe nur dann nicht, wenn das Unternehmen finanziell schwer angeschlagen sei. Doch müßten die Anpassungen nachgeholt werden, wenn es dem Betrieb wieder besser gehe, was wiederum zu Belastungen führe.

          Nach Angaben des Opel-Betriebsrats laufen die Verhandlungen über ein neues Modell zur betrieblichen Altersversorgung seit 1998. Die Gespräche würden noch viele Monate dauern, sollten aber möglichst dieses Jahr abgeschlossen werden. Die Entscheidung der Commerzbank und des Versicherungskonzerns Gerling, die Betriebsrenten zu kündigen beziehungsweise drastisch zu kürzen, war von Regierung und Opposition gleichermaßen scharf kritisiert worden.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Einsatz in Syrien : Kampf für Flüchtlinge

          Wer hässliche Bilder an den nationalen oder an den europäischen Außengrenzen vermeiden will, der muss vorsorgen. Auch mit deutschen Soldaten.
          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.