https://www.faz.net/-gqe-9tsc8

Altersarmut in Deutschland : OECD verreißt deutsches Rentensystem

Ein sogenannter Plattformarbeiter im Einsatz. Mit dem Begriff werden die Menschen bezeichnet, die die wachsende Zahl an Paketen im Onlinehandel an die Kunden ausliefern. Bild: Picture-Alliance

Die Industrieländerorganisation kritisiert die Rentenpolitik der Bundesregierung als völlig unzureichend. Selbst wer sein ganzes Leben Vollzeit arbeitet, beziehe in Deutschland deutlicher weniger als im OECD-Durchschnitt.

          3 Min.

          Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht erheblichen Reformbedarf im deutschen Rentensystem. Nachbesserungen sind nach der jüngsten Fortschreibung der Studie „Renten auf einen Blick“ vor allem bei der Alterssicherung sogenannter atypisch Beschäftigter notwendig, also von Selbständigen, Angestellten in Teilzeit oder mit befristeten Verträgen. Wegen der schnellen Alterung der Bevölkerung sieht die OECD außerdem die finanzielle Tragfähigkeit des deutschen Rentensystems unter Druck.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          „Nach derzeitiger Gesetzeslage würden die öffentlichen Rentenausgaben gemäß EU-Prognosen von heute etwa 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 12,5 Prozent im Jahr 2060 steigen, obwohl das Rentenniveau aufgrund des Nachhaltigkeitsfaktors um 10 Prozent sinkt.“ Erwerbstätige in atypischen Beschäftigungsverhältnissen hätten schlechte Rentenaussichten, heißt es in der neuen Ausgabe der Studie „Renten auf einen Blick“, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

          In Zukunft könnten mehr Menschen von Altersarmut bedroht sein, besonders Alleinerziehende, Selbständige und Plattformarbeiter, also beispielsweise Dienstleister in der Paketbranche. Besonders hoch sei das Risiko für Frauen in Deutschland. Ein überdurchschnittliches Lohngefälle und der hohe Anteil an Teilzeitbeschäftigung führten dazu, dass Rentenansprüche von Frauen voraussichtlich weiterhin hinter denen von Männern zurückblieben. Die OECD dringt derweil vor allem auf eine bessere Absicherung für Selbständige, wie dies auch in der Koalitionsvereinbarung von 2018 vorgesehen ist.

          Vergleichsweise niedrige Renten

          Die überwiegende Zahl der Selbständigen sei – anders als in den meisten anderen OECD-Ländern – nicht zu einer Rentenversicherung verpflichtet. Viele seien deswegen im Alter auf anderes Einkommen, Vermögen oder Sozialhilfe angewiesen. Bei Solo-Selbstständigen sei die „Rentenabdeckung“ in den vergangenen 15 Jahren sogar gesunken. Im OECD-Durchschnitt erreiche ein Selbständiger mit Durchschnittslohn dagegen etwa 80 Prozent des Brutto-Rentenniveaus eines vergleichbaren Vollzeitangestellten aus gesetzlichen Rentensystemen.

          „Da neue Formen der Arbeit im Zuge der Digitalisierung immer häufiger werden, dürften viele düsteren Rentenaussichten entgegen sehen“, warnt die OECD. „Eine weitgehend einheitliche Rentenabsicherung für Arbeitnehmer, Beamte und Selbständige würde dazu beitragen, die Rentenabdeckung für gefährdete Gruppen zu erhöhen und Ungleichheiten in der sozialen Sicherung zu beseitigen.“

          Zur von der Koalition beschlossenen Grundrente für Geringverdiener schreibt die OECD: Dieser Rentenaufschlag für Menschen mit etwa 35 Jahren an Beiträgen, Erziehungs- oder Pflegezeiten in der Familie werde die Rentenaussichten einiger Geringverdiener verbessern. „Die Grundrente geht jedoch nicht das Altersarmutsrisiko von Geringverdienern mit größeren Karriereunterbrechungen an.“ Auch nach einer vollständigen Karriere als Vollzeitarbeitnehmer erhalten Rentner in Deutschland vergleichsweise niedrige Renten.

          Das würde den Druck auf die Arbeitsmärkte lindern

          Nach geltendem Recht könne ein Vollzeitarbeitnehmer, der 2018 in den Arbeitsmarkt eintrat, (ohne Zusatzversorgung) mit einer Nettoersatzquote von 52 Prozent rechnen, verglichen mit 59 Prozent im OECD-Durchschnitt. Niedrigverdiener in Deutschland fielen sogar weiter zurück, mit einer Nettoersatzquote bei halbem Durchschnittseinkommen von 56 Prozent im Vergleich zum OECD-Durchschnitt von 68 Prozent.

          Die OECD erinnert daran, dass die Koalition im vergangenen Jahr eine „Haltelinie“ für das Rentenniveau festgelegt hat, aus dem sich „nach einer vollständige Karriere zum Durchschnittslohn eine Ersatzrate (nach Sozialbeiträgen und vor Steuern) bis 2025 von mindestens 48 Prozent ergibt. Zusätzliche Steuermittel sollen das Rentenbudget ausgleichen. „Die stärksten Auswirkungen der Alterung werden sich jedoch erst nach 2025 einstellen“, mahnt die OECD – und erwähnt (unter Hinweis auf die Rentenkommission der Bundesregierung, die im März ihre Vorschläge präsentieren will) das heikle Thema Renteneintrittsalter.

          Das gesetzliche Rentenalter in Deutschland steige bis 2031 auf 67 Jahre. „Sechs OECD-Länder gehen einen Schritt weiter und haben das Rentenalter an die Lebenserwartung geknüpft, um den politischen Druck wiederholter Anpassungen des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung herauszunehmen.“ Positiv hebt die OECD hervor, Deutschland sei Spitzenreiter beim Anstieg der Beschäftigung Älterer. Der Anteil der Beschäftigten im Alter zwischen 55 und 64 sei seit dem Jahr 2000 um 34 Prozentpunkte auf rund 71 Prozent gestiegen.

          Der Eintritt geburtenstarker Jahrgänge in die Rente in den nächsten Jahrzehnten werde die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (20 bis 64 Jahre) bis 2050 um 21 Prozent reduzieren. Eine höhere Arbeitsmarktbeteiligung Älterer und mehr Vollzeitbeschäftigung von Frauen würden den Druck auf die Arbeitsmärkte lindern. Die Beschäftigungsrate von 65- bis 69-Jährigen sei nach wie vor sehr gering.

          Weitere Themen

          Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Mittelstand : Bleibt das Geschäft in der Familie?

          Im deutschen Mittelstand schwindet offenbar das Interesse, das eigene Unternehmen an einen Nachfolger aus der Familie zu übergeben. Jeder zweite Inhaber kann sich dagegen einen externen Nachfolger vorstellen.

          Topmeldungen

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.
          Umschwärmt: Kevin Kühnert am Wochenende auf dem SPD-Parteitag

          SPD : Schlange stehen bei Kevin

          Kevin Kühnert ist jetzt einer der Stellvertreter von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Er lässt das neue Führungsduo seine Macht spüren.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.