https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/alternativlos-merkels-verdrusswort-1574350.html

„Alternativlos“ : Merkels Verdrusswort

  • -Aktualisiert am

An den Sprachpranger: „Alternativlos“ ist zum Unwort des Jahres gewählt worden. Mit dem Wort stellt sich Politik als ohnmächtiges Vollzugsorgan eines von höherer Macht bestimmten Schicksals hin.

          1 Min.

          Es wurde Zeit, den Sprachpranger um das Unwort „alternativlos“ zu bereichern. Wer ärgert sich nicht über die kaltschnäuzigen Versuche der Politik, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel, strittige Vorhaben mit dem Totschlagargument durchzusetzen, die Sache sei alternativlos.

          Schluss, Aus, Ende der Diskussion - gleich ob es um den Bruch der Währungsverfassung im Euro-Raum geht, um unausgegorene Klimaschutzpläne, einen Bahnhofsbau oder eine Mehrwertsteuererhöhung. Stets gibt oder gab es höchst respektable andere Handlungsmöglichkeiten. Was fehlt, ist nicht die Alternative, sondern der Wille, den Schleier zu lüften; klar zu sagen, welche Vor- und Nachteile mit einer Lösung verbunden sind, und so den Bürger ehrlich und geduldig teilhaben zu lassen an der Abwägung der Güter. Diese ist oft nicht leicht, und Entscheidungen, die am Ende wirklich allen nutzen, gibt es leider selten.

          Mit dem Etikett „alternativlos“ stellt sich Politik als ohnmächtiges Vollzugsorgan eines von höherer Macht bestimmten Schicksals hin. Das schafft Verdruss beim Wähler. Warum soll er überhaupt noch seine Stimme abgeben, wenn Regierungshandeln so alternativlos ist, wie behauptet?

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Die Sammelklage kommt

          Verbraucherschutz : Die Sammelklage kommt

          Sich gemeinsam vor Gericht wehren, wenn es viele Betroffene gibt – das ging bislang nur über komplizierte Wege. Bald aber sollen nun Verbände für Bürger etwa Reparaturen oder Schadenersatz einfordern können. Was sich ändert.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Habeck am Dienstagabend in Berlin

          Kernkraftwerke bleiben am Netz : Habecks Salto rückwärts nach vorne

          Das hätte Robert Habeck früher haben können: Wenigstens zwei Atomkraftwerke am Netz zu lassen, wäre schon vor Monaten ein Zeichen politischer Weitsicht gewesen.
          Schlagabtausch nach der Italien-Wahl: Markus Söder (links), CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident, und Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion, hier am 7. März in der CSU-Parteizentrale in München

          Söder gegen Weber : Und der Machtkampf lodert wieder

          Nach der Wahl in Italien gibt es Streit in der CSU: Manfred Weber unterstützte Berlusconis Forza Italia – und erntet nun harsche Kritik von Markus Söder. Wie konnte es dazu kommen?
          Designierte Ministerpräsidentin: Giorgia Meloni, am Montag in Rom

          Nach der Italien-Wahl : Erste Konflikte in Melonis Bündnis

          Die italienische Wahlbehörde bestätigt die klare Mehrheit für Giorgia Melonis Rechtsbündnis. Dass die designierte Ministerpräsidentin Lega-Chef Salvini keinen Posten im Kabinett anbieten will, sorgt für Spannungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.