https://www.faz.net/-gqe-87j0w

Als Lehrling in New York : Neun-Quadratmeter-Wohnung für 1100 Dollar

  • Aktualisiert am

Der 22-Jährige Grayson Altenberg in seiner fensterlosen Wohnung in New York. Bild: dpa

Grayson Altenberg wohnt in New York fensterlos auf neun Quadratmetern - für 1100 Dollar. Um auf engstem Raum klarzukommen, gewöhnte sich der Kochlehrling eine tägliche Routine an.

          2 Min.

          Das Badezimmer von Grayson Altenberg beginnt am Fußende seines Bettes: eine runde Duschkabine, ein kleines Waschbecken, ein Spiegel. Direkt neben seinem Bett befindet sich die Küche: zwei Herdplatten, zwei Tassen in einem Hängeregal. Den kleinen Kühlschrank kann er aus dem Bett heraus öffnen. Ein Fenster gibt es nicht. Tageslicht fällt nur durch einen Schacht in der Decke in den Raum. Auch ein Schrank fehlt. Seine Hemden liegen sorgfältig gefaltet auf schmalen Regalböden, die Altenberg unter der Decke angebracht hat. Die Toilette hat keine Tür. Weil dafür einfach kein Platz ist.

          Grayson Altenberg lebt auf neun Quadratmetern. Und damit in einer der wohl kleinsten, voll ausgestatteten Wohnungen der Upper West Side - einem der begehrtesten Viertel Manhattens, westlich vom Central Park. Da, wo die monatlichen Mieten für ein Studio bei rund 3000 Dollar beginnen und Stars wie Al Pacino, Denzel Washington, Matt Damon, Michael J. Fox, Bono oder Sting zu Hause sind.

          Ein Schuhregal hängt neben kleinen Küchenregalen
          Ein Schuhregal hängt neben kleinen Küchenregalen : Bild: dpa

          Ein Makler hat dem 22-Jährigen geholfen, die 1100 Dollar (etwa 990 Euro) teure Wohnung zu finden. Denn Altenberg kam im August mit Nichts außer einem großen Rucksack aus seiner Heimat Wisconsin nach New York City, um „es in der großen Stadt zu schaffen und nicht im Mittleren Westen hängenzubleiben“, wie er sagt. Ein Restaurant im Lincoln Center, ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern, hatte ihm eine Stelle als Kochlehrling angeboten. Der einzige Wunsch: eine Wohnung nah an der Arbeitsstelle. Mit wenig Platz hatte er gerechnet.

          „Es klingt nach einem New Yorker Klischee“, sagt er, „aber um es hier zu schaffen, muss man einfach nehmen, was kommt“. Eigentlich war er davon ausgegangen, sich wenig Raum mit vielen Mitbewohnern teilen zu müssen. „Dass ich jetzt sogar meine eigene Wohnung in der Upper West Side habe - für das gleiche Geld, das ich in Harlem für ein Zimmer in einer WG gezahlt hätte - ist ein Traum.“

          Gediegen: der Eingang zur neun Quadratmeter großen Wohnung in der Upper West Side
          Gediegen: der Eingang zur neun Quadratmeter großen Wohnung in der Upper West Side : Bild: dpa

          Grayson Altenberg ist glücklich mit dem, was er hat. Das Glas sei für ihn immer halb voll, sagt er. Er könne schließlich jeden Tag im Bett frühstücken. Einen Tisch besitzt er nicht, auch ein Stuhl hat in dem kleinen Zimmer keinen Platz.

          Schlafen, frühstücken, seine japanischen Messer schleifen, Fitnesstudio, Arbeit: Um in der kleinen Wohnung klarzukommen, hat sich der angehende Koch eine tägliche Routine angewöhnt. „Ich mache jeden Tag das Gleiche“, sagt Altenberg und lacht. Wenn er etwas aus dem Regal benutzt, stellt er es gleich wieder zurück. Wenn er kocht, spült er anschließend sofort ab. „Ich kann kein Chaos hinterlassen. Dafür habe ich gar keinen Platz.“

          Noch etwa zwei Jahre will der junge Amerikaner, der deutsche Vorfahren hat, in New York bleiben. Dann zieht es ihn nach Europa. Er ist ehrgeizig. Eines der besten Restaurants der Welt, das „Noma“, befinde sich in Kopenhagen. In Dänemark würde er gerne weiterlernen.

          Doch jetzt wohnt er erstmal auf neun Quadratmetern in der Upper West Side. Macht sich zum Mittagessen warmes Bruschetta auf seinen zwei Herdplatten, geht zum Duschen oft lieber ins Fitnessstudio, denn da gebe es alles, sagt er. „Auch Internet und Fernsehen“, fügt er hinzu. „Für mich ist das Gym wie mein zweites Zuhause.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Amerikas künftiger Präsident tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Joe Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.