https://www.faz.net/-gqe-a4ren

Die Geschichte des Homeoffice : Als das Ende der Heimarbeit erkämpft wurde

Heimarbeit 1844: Schlesische Weber, Lithographie aus dem Zyklus „Weberaufstand“ von Käthe Kollwitz Bild: bpk / Kupferstichkabinett, SMB /

Heute lieben alle das Homeoffice. Dabei wurde die Trennung von Wohnen und Arbeiten einst hart erkämpft. Ohne sie gäbe es weder Freizeit noch Privatleben.

          6 Min.

          Jetzt wird die Wohnung für viele wieder zum Büro. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt, deshalb schicken selbst Firmen, die ihr Personal über den Sommer schon zurückgeholt hatten, die Leute wieder nach Hause. Erstaunlicherweise halten das viele für einen Fortschritt – und fordern, dass das auch in der Zeit nach Corona wenigstens zum Teil so bleibt. In der kommenden Woche will die Union einen Vorschlag dazu machen; am lautesten aber sind in der Sache ausgerechnet Sozialdemokraten und Gewerkschafter. Offenbar haben sie den jahrzehntelangen Kampf vergessen, den sie einst gemeinsam mit bürgerlichen Sozialreformern gegen die Heimarbeit führten. Und in der Gesellschaft insgesamt scheint das Bewusstsein dafür verlorengegangen zu sein, welchen zivilisatorischen Fortschritt die Trennung von Wohnen und Arbeiten darstellte.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Lange genug galt die Arbeit in den eigenen vier Wänden als der Inbegriff der Rückschrittlichkeit. Es waren Heimarbeiter, die das, was seither die „soziale Frage“ hieß, in Deutschland auf die nationale Agenda setzten. Im schlesischen Peterswaldau zogen 1844 die Handwerker, die daheim unter elenden Bedingungen Textilien fertigten, zur Villa der Fabrikanten Ernst Friedrich und August Zwanziger und zertrümmerten das Mobiliar. Die preußische Polizei schlug den Aufstand zwar brutal nieder, sie konnte aber nicht verhindern, dass fortan auch bürgerliche Kreise über die Notwendigkeit einer Sozialreform diskutierten. Noch ein halbes Jahrhundert später, 1892, sorgte die Episode für einen Skandal. Als der Schriftsteller Gerhart Hauptmann, ein gebürtiger Schlesier, den Aufstand in seinem am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführten Drama „Die Weber“ aufgriff, kündigte der Kaiser dort seine Loge.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.