https://www.faz.net/-gqe-8zyq9

Alpha Bay ausgehoben : Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handel

  • Aktualisiert am

Der versteckte Teil des Internets ist über normale Suchmaschinen nicht zugänglich. Bild: dpa

Drogen, Waffen, Kinderpornos: Über Handelsplattformen in verborgenen Teilen des Internets werden illegale Dinge verkauft. Ermittler in mehreren Ländern haben nun zwei große Darknet-Marktplätze ausgehoben.

          2 Min.

          Ermittlern in Europa und Amerika ist der bisher größte Schlag gegen illegale Geschäfte im sogenannten Darknet, dem versteckten Teil des Internets, gelungen. Mit der Plattform Alpha Bay sei die größte bisher bekannte Darknet-Vertriebsstruktur ausgehoben worden, sagte der amerikanische Justizminister Jeff Sessions am Donnerstag in Washington. Die Administratoren seien dingfest gemacht worden.

          In Zusammenarbeit mit dem FBI legte die niederländische Polizei dann mit dem Marktplatz Hansa noch einen weiteren der größten illegalen Handelsplätze des Darknets still. Auf dem Hansa-Markt seien vor allem Drogen, Juwelen und gefälschte Waren gehandelt worden, teilte die Polizei am Donnerstag in Den Haag mit.

          Der Schlag gegen Alpha Bay war dem FBI gemeinsam mit Ermittlern aus Kanada und Thailand bereits im Juni geglückt. Der Handelsplatz für Drogen, Waffen, gefälschte Dokumente und Kinderpornografie war geschlossen worden. Doch das hatten die Ermittler absichtlich geheim gehalten, um Nutzer auf den zu diesem Zeitpunkt bereits von der niederländischen Polizei überwachten Marktplatz Hansa zu locken. Vier Wochen lang handelten die Kriminellen unter der Aufsicht der Polizei ahnungslos weiter.

          Der Administrator von AlphaBay, Alexandre Cazes, ein 25-jähriger Kanadier, wurde in Thailand am 5. Juli festgenommen. Eine Woche später wurde er erhängt in seiner Zelle gefunden. „Anscheinend nahm er sich das Leben“, heißt es in einer Mitteilung der Behörden. Die amerikanischen Behörden froren daraufhin erhebliche Vermögenswerte ein, die Cazes und seiner Ehefrau gehörten, darunter mehrere Luxusautos, Häuser und ein Hotel sowie Millionenwerte in der Internet-Währung Bitcoin. Der Thailänderin wird ihrerseits Geldwäsche vorgeworfen.

          In den Niederlanden wurde in dem Hansa-Fall bereits eine unbekannte Zahl von Verdächtigen festgenommen. Dutzende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet, sagte ein Polizeisprecher. An den Ermittlungen waren Polizeieinheiten in mehreren Ländern beteiligt, darunter in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Thailand, Kanada und Litauen. Es handele sich um „eine der größten und ausgefeiltesten Ermittlungen im Bereich Cyber-Crime in der Kriminalgeschichte“, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright.

          Auf Alpha Bay wurden nach Behördenangaben mehr als 200.000 Kunden mit rund 250 000 illegalen Angeboten allein von Drogen bedient worden, oft einfach auf dem Postweg. Darunter waren harte Drogen wie Heroin. Auch Zehntausende falsche Dokumente konnte man auf Alpha Bay kaufen. Mehr als 40.000 Anbieter boten ihre illegalen Waren und Dienstleistungen dort feil. 2013 hatten internationale Ermittlungsbehörden bereits den Marktplatz Silk Road ausgehoben, der damals als größte Vertriebsstruktur des Darknets galt. Er war allerdings mit 14.000 Angeboten deutlich kleiner als Alpha Bay.

          Kinderpornografie : Wohnungen von 67 Tatverdächtigen durchsucht

          Weitere Themen

          Ukrainische Praktikanten für die Fleischfabriken

          Bundesweite Razzia : Ukrainische Praktikanten für die Fleischfabriken

          Eine Großrazzia bei mehreren Zeitarbeitsunternehmen bringt eine neue Masche für die Ausbeutung in der Fleischindustrie ans Licht. Der F.A.Z. sind drei der im Verdacht stehenden Unternehmen bekannt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.