https://www.faz.net/-gqe-9atqq

Neue Umfrage : Deutsche fürchten Finanzkrise und Inflation

  • Aktualisiert am

Eine Brokerin im Oktober 2008 an der Frankfurter Börse. Vor zehn Jahren war die internationale Finanzkrise auf Ihrem Höhepunkt. Bild: dpa

Die Sorge vor einer Finanzkrise treibt die Deutschen mehr um, als die Angst vor Einbrüchen. Und was hält man hierzulande eigentlich von Eigentum?

          Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland sieht in einer möglichen neuen Finanzkrise die größte Bedrohung für ihr Wohlstand. Das
          ergab eine – allerdings mehr als ein Jahr alte –  Umfrage des Allensbach-Instituts, die von der Stiftung Familienunternehmen dieser Tage in einem Buch veröffentlicht wird.

          Nach der Befragung von 1407 Bürgern im Alter über 16 Jahren rangierte die Furcht vor einer neuen Krise (61 Prozent) sogar noch vor den
          traditionellen Angstthemen Inflation (57 Prozent) und Einbrecher (55 Prozent). Besonders akut sind die Ängste jedoch offensichtlich nicht: Weniger als
          ein Drittel – 28 Prozent – sieht Vermögen derzeit potentiell bedroht. Auftraggeber der Umfrage war die Stiftung Familienunternehmen.

          Die Einstellungen zum Eigentum in der Bevölkerung sind durchaus zwiespältig: Einerseits glauben 63 Prozent, dass Eigentum Freiheit bedeute. Gleichzeitig ist mehr als die Hälfte der Ansicht, dass Vermögen den Erwerbsdrang nur noch weiter befeuert: „Je mehr jemand hat, desto mehr will er haben.“ Und immerhin ein Fünftel – 21 Prozent – glaubt, dass Vermögen den Charakter verderbe. Allerdings sagen nur sieben Prozent, dass weitgehende Besitzlosigkeit Voraussetzung eines aufrechten Charakters sei (“Wer viel Charakter hat, hat wenig Eigentum“).

          Ambivalentes Verhältnis zum Eigentum

          Eine gar nicht so kleine Minderheit von 15 Prozent stimmt der traditionellen marxistischen Einschätzung zu, das kapitalistische Eigentum sei Quelle der Ausbeutung und der Entfremdung der Arbeiter.

          Insgesamt lasse sich den Deutschen eine „relativ hohe Eigentumsfreundlichkeit“ attestieren, heißt es in der Untersuchung. Doch liege der Schluss nahe, dass es in der Bevölkerung ein ambivalentes Verhältnis zum Eigentum gebe. Dabei gibt es Unterschiede zwischen Habenden und Nichthabenden. So werten 73 Prozent der Immobilienbesitzer die eigenen vier Wände als Quelle des Sicherheitsgefühls, aber nur 55 Prozent der Gesamtbevölkerung.

          Die Umfrage wird am kommenden Wochenende im Buch „Eigentum“ des Herder-Verlags veröffentlicht, das die Stiftung herausgibt.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.