https://www.faz.net/-gqe-wxus
 

Allein mit Obermann : Abgesagt

  • -Aktualisiert am

Warum sollte die Konkurrenz mit Obermann gemeinsam vor die Kameras? Bild: dpa

Es ist schon reichlich unverfroren, wenn Innenminister Schäuble anlässlich der Spitzelvorwürfe gegen den ehemaligen Staatskonzern mit den Wettbewerbern der Telekom über Datensicherheit in ihren Unternehmen reden will. Deren klare Absage ist verständlich.

          1 Min.

          Mit René Obermann will sich derzeit kaum jemand fotografieren lassen. Die Deutsche Telekom steckt in dem tiefsten Sumpf der Spitzelaffäre, und kein anderer Telekommunikationsanbieter will auch nur in die Nähe dieser Krise geraten. Daher ist es schon reichlich unverfroren, wenn Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble anlässlich der Spitzelvorwürfe gegen den ehemaligen Staatskonzern mit den Wettbewerbern der Telekom über die Datensicherheit in ihren Unternehmen reden will. Entsprechend verständlich ist es, dass von den so Gefragten in diesem Moment eine klare Absage kommt.

          Es gibt in Deutschland Regeln für den Datenschutz. Da diese Regeln von der Telekom offenbar in krimineller Manier verletzt worden sind, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft. Das zeigt zunächst einmal, dass das System funktioniert. Auch eine von Schäuble vorgeschlagene Selbstverpflichtung würde keine zusätzliche Sicherheit bringen. Es glaubt doch niemand, dass eine solche Verpflichtung der hohen kriminellen Energie derer, die die Taten jetzt begangen haben etwas hätte entgegensetzen können.

          Es muss mit allen über Datenschutz geredet werden, in diesem Moment aber ist die Telekom der Ansprechpartner.

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.