https://www.faz.net/-gqe-9nvh5

Neue Umfrage : Alle wollen mehr Klimaschutz – aber nicht dafür zahlen

  • -Aktualisiert am

Schüler aus Frankfurt nehmen am weltweiten Klimaprotest „Friday for Future“ teil. Bild: dpa

Werden die Deutschen gefragt, ob sie weniger Flugzeug fliegen, Auto fahren oder Fleisch essen würden, stimmen viele zu. Tatsächlich verhalten sie sich aber anders.

          2 Min.

          Im Kampf gegen die Erderwärmung empfiehlt der Vorsitzende des Gremiums der Wirtschaftsweisen der Politik, den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) mit einem Preis zu versehen. Dies sei die kostengünstigste Methode, sagte der Leiter des Essener RWI-Leibniz-Instituts, Christoph Schmidt. Insgesamt werde es mehrere Billionen Euro kosten, bis die Wirtschaft keine CO2-Emissionen mehr aus fossilen Energieträgern wie Kohle und Öl ausstoße. „Auch mit Blick auf den einzelnen Bürger muss man ehrlich sagen: Klimaschutz kostet etwas, er ist nicht umsonst zu haben“, sagte Schmidt.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Bundesregierung hat bei Schmidt und dem Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer ein Gutachten in Auftrag gegeben. Die CDU/CSU-Fraktion kündigte am Wochenende an, dass sie bis September ein Modell für eine CO2-Bepreisung entwickeln will. Der Termin sei notwendig, damit das Konzept in die Regierungsberatungen zum Klimaschutzgesetz einfließen könne, sagte Fraktionsvize Andreas Jung (CDU) der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er betonte, es gehe „nicht um neue Belastungen, sondern um mehr Effizienz“. Eine Ausweitung des Emissionshandels auf die Bereiche Wärme und Verkehr komme dabei genauso in Frage wie steuerliche Anreize.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.