https://www.faz.net/-gqe-aa9nj

Samwer-Bruder : „In echten Wald investieren statt in Gamestop und Tesla“

  • -Aktualisiert am

Investor mit Mission: Alexander Samwer, Jahrgang 1975 Bild: ©ARVANTIS / Thomas Dashuber

Alexander Samwer wurde mit seinen Brüdern reich und berühmt. Jetzt arbeitet er an seiner Solo-Karriere. Hier spricht er über seine Idole, seine Abiturnote von 0,6 und was er von Elon Musk hält.

          7 Min.

          Herr Samwer, starten Sie jetzt eine Solo-Karriere, ohne Ihre Brüder?

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Samwer: Familiär sind wir weiterhin verbunden, geschäftlich bei neuen Unternehmungen nicht mehr. Ich bin vor fünf Jahren operativ ausgestiegen aus Rocket Internet, bin heute auch finanziell nicht mehr daran beteiligt. Ich konzentriere mich jetzt auf die Arvantis Group.

          So heißt Ihre neue Holding. Sind Ihre Brüder dort keine Teilhaber?

          Samwer: Nein, das sind separate Strukturen.

          Mit Arvantis finanzieren Sie jede Menge junge Firmen; Rocket Internet hat auch Start-ups entwickelt. Was ist jetzt anders?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.