https://www.faz.net/-gqe-a3p92

DIW : Marcel Fratzscher bekommt einen vierten Vorstand

DIW-Präsident Marcel Fratzscher Bild: dpa

Im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung herrscht Unruhe. Jetzt soll ein neuer Mann im Vorstand Frieden bringen.

          1 Min.

          Alexander Kritikos soll neuer Vorstand im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) werden. Nach Informationen der F.A.Z. hat Institutspräsident Marcel Fratzscher intern angekündigt, Kritikos werde dem Kuratorium des Instituts zur Ernennung im November vorgeschlagen. Das DIW hat auf eine Anfrage bislang nicht reagiert.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kritikos besetzt eine neue Stelle im dann vierköpfigen Vorstand, gemeinsam mit Fratzscher, der Verwaltungschefin Angelica Röhr und dem Leiter des sozio-ökonomischen Panels, Stefan Liebig. Die vierte Stelle wurde auf Anregung einer externen Beratergruppe unter dem Linzer Ökonomen Friedrich Schneider eingerichtet, um das seit Jahren angespannte Verhältnis zwischen Fratzscher und mehreren Wissenschaftlern zu befrieden.

          Kann Kritikos Ruhe ins Institut bringen?

          Offiziell hieß es in dem Bericht der Berater, das vierte Mitglied habe die wesentliche Aufgabe, die Abteilungen untereinander und die Abteilungen mit dem Vorstand wissenschaftlich zu koordinieren. Im jüngsten Evaluierungsbericht der Leibniz-Gemeinschaft hatten zwar die einzelnen Abteilungen durchaus gute Noten bekommen, an der Gesamtorganisation dagegen hatte die Evaluierungskommission Kritik geübt.

          Kritikos hat die Biografie, um so eine Stelle zu besetzen. Im Institut leitet er die Forschungsgruppe „Entrepreneurship“, vor Fratzschers Berufung war Kritikos in den Jahren 2010 und 2011 schon einmal Vizepräsident des DIW. Gegen ihn sprach offenbar vor allem, dass er keine Frau ist. Dem Vernehmen nach genießt er das Vertrauen von Abteilungsleitern und Vorständen. „Sein Name ist für diese Position schon früh gefallen“, sagt Jörg Rocholl, Präsident der Berliner Wirtschaftshochschule ESMT und Mitglied der Beratergruppe.

          Aus dem Kuratorium ist zu hören, Kritikos Chancen auf die Berufung seien gut. Ob damit das Institut zur Ruhe komme, sei allerdings zweifelhaft. Für Fratzschers Verhältnis zum Kuratorium, seinem Aufsichtsgremium, ist offenbar auch die Lösung eines weiteren Konflikts entscheidend. Dabei geht es um die gemeinsame Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs mit den Berliner Universitäten. Auch hier gibt es Streit, nicht zuletzt weil sich Fratzscher mit dem Ökonomen Georg Weizsäcker überworfen hat, der in dieser Ausbildung eine wichtige Rolle spielt.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.