https://www.faz.net/-gqe-8lsju

Aldi in Großbritannien : „Unsere Kunden werden immer den niedrigsten Preis zahlen“

  • Aktualisiert am

Aldi-Filiale in Manchester: Der deutsche Discounter will 300 Millionen Pfund in den kommenden drei Jahren in Großbritannien investieren, um sich attraktiver zu machen. Bild: dpa

Der erfolgreiche Discounter Aldi will in Großbritannien mehr Premium-Produkte anbieten. Sein Chef vor Ort macht den Kunden auch ein wichtiges Versprechen.

          Der deutsche Discounter Aldi will in den kommenden drei Jahren rund 300 Millionen Pfund (umgerechnet 345 Millionen Euro) in seine Supermärkte in Großbritannien investieren. Das kündigte die britische Tochtergesellschaft des Unternehmens am Montag an. Mit der Investition will Aldi weg vom Billig-Flair seiner Märkte und die Palette an Premium-Produkten wie frischem Fleisch und Fisch sowie Bier und Wein hochwertiger präsentieren und erweitern.

          Gleichzeitig kündigte Aldi-Großbritannien-Chef Matthew Barnes an, die Konkurrenz mit Niedrigpreisen auf Distanz zu halten: „Unsere Kunden werden immer den niedrigsten Lebensmittelpreis in Großbritannien zahlen.“

          Aldi schreibt seit mehreren Jahren in Großbritannien eine Erfolgsgeschichte. Die Kette verzeichnet zweistellige Wachstumsraten und kommt inzwischen auf einen Marktanteil von mehr als 6 Prozent. Allein im vergangenen Jahr stieg der Umsatz von Aldi in Großbritannien und Irland um 12 Prozent.

          Bis zum Jahr 2022 will Aldi sein Filialnetz in Großbritannien von 659 auf 1000 Supermärkte ausbauen. Von der Brexit-Entscheidung seien diese Pläne nicht betroffen, teilte Aldi mit.

          Ähnlich erfolgreich auf dem britischen Markt ist Lidl mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent. Die beiden deutschen Discounter setzen die britische Konkurrenz dabei stark unter Druck. Die „Big Four“ genannten vier größten britischen Supermarktketten Tesco, Sainsbury’s, Morrison und Asda mussten zuletzt allesamt Marktanteile abgeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.