https://www.faz.net/-gqe-9kli3

Geschäftsgeheimnisse verletzt : Aldi verklagt Lidl in den Vereinigten Staaten

  • Aktualisiert am

Aldi wehrt sich gegen Abwerbungen: Eine Filiale des deutschen Discounters in Salem, Vereinigte Staaten Bild: dpa

Aldi geht gegen Lidl und frühere Mitarbeiter vor Gericht vor – wegen angeblicher Verstöße gegen eine Wettbewerbsklausel und der Verletzung von Geschäftsgeheimnissen.

          1 Min.

          Zwischen den deutschen Discounter-Riesen Aldi und Lidl ist in den Vereinigten Staaten ein Rechtsstreit entbrannt. Aldi hat den Rivalen aus Neckarsulm im Zuge von Personalabwerbungen wegen Verletzung von Geschäftsgeheimnissen und unerlaubter Einflussnahme auf Arbeitsverträge verklagt, wie aus Gerichtsakten hervorgeht. Der ohnehin schon scharfe Konkurrenzkampf zwischen den deutschen Kontrahenten auf dem amerikanischen Markt erhält damit zusätzliche Brisanz.

          Das Bezirksgericht in North Carolina gab bereits vorläufig einer einstweiligen Verfügung von Aldi gegen zwei ehemalige Mitarbeiterinnen statt, die zu Lidl gewechselt waren. Zuvor hatte am Donnerstag die „Wirtschaftswoche“ über den Fall berichtet. Lidl wollte sich zu „laufenden Rechtsverfahren“ nicht äußern. Das Unternehmen hat 21 Tage Zeit, auf die bereits am 1. März eingereichte Klage zu reagieren.

          Im Zentrum des Konflikts steht eine ehemalige Angestellte von Aldi, die laut Anklageschrift elf Jahre lang für die Kette in Amerika tätig war, zunächst als Bezirksleiterin und zuletzt als Immobilienmanagerin. Obwohl bei ihrer Kündigung eine Verschwiegenheitserklärung und eine neunmonatige Wettbewerbssperre vereinbart worden seien, sei die Frau zu Lidl gewechselt und habe dann eine weitere Aldi-Angestellte abgeworben und zum Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen angestiftet. Die beiden ehemaligen Mitarbeiterinnen sind deshalb und wegen angeblichem Vertragsbruch ebenfalls Beklagte im Verfahren.

          Die beiden deutschen Discounter für Lebensmittel liefern sich in den Vereinigten Staaten einen scharfen Wettbewerb. Lidl ist erst 2017 auf dem amerikanischen Markt gestartet und hat große Expansionspläne, kam zunächst aber nicht wie erhofft voran.

          Aldi Süd ist bereits seit 1967 in Amerika vertreten. Die Kette betreibt dort schon mehr als 1800 Filialen in 35 Bundesstaaten.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.