https://www.faz.net/-gqe-9ukar

F.A.Z. exklusiv : Scholz’ Aktiensteuer vor dem Aus

Finanzminister Olaf Scholz mit seinem österreichischen Amtskollegen Eduard Müller Bild: EPA

Der Finanzminister legt einen Gesetzentwurf für eine Aktiensteuer vor und tut so, als wäre die fast schon beschlossen. Jetzt zeigt sich: Ob die Steuer kommt, ist völlig offen. Sein Entwurf wird harsch kritisiert.

          3 Min.

          Erst vor gut einer Woche wurde in Berlin ein Quasidurchbruch verkündet: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) habe seinen EU-Amtskollegen einen „finalen Gesetzentwurf“ zugeleitet, mit dem sich das jahrelang festgefahrene Vorhaben einer Finanztransaktionssteuer endlich durchsetzen lasse. Scholz’ Vorschlag einer Aktiensteuer, so behauptete jedenfalls das Bundesfinanzministerium, sei zumindest in jenen zehn EU-Staaten konsensfähig, die seit Jahren versuchen, eine irgendwie geartete Finanztransaktionssteuer zusammenzubringen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Mittlerweile zeigt sich, dass das nicht stimmt. Vielmehr wird sich der ewige Verhandlungsreigen der EU-Staaten um das Projekt im kommenden Jahr – und wahrscheinlich darüber hinaus – fortsetzen. Mehrere der an den Gesprächen beteiligten Länder – das sind neben Deutschland Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Österreich, Portugal, Griechenland, Slowenien und die Slowakei – haben irritiert auf Scholz’ Vorstoß reagiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.