https://www.faz.net/-gqe-6zd6m

Aktienmarkt : Zeit zum Durchschnaufen

Die Hausse am Aktienmarkt ist zumindest zunächst einmal vorüber. Es spricht einiges dafür, vor Käufen am Aktienmarkt die politische und wirtschaftliche Entwicklung erst einmal abzuwarten.

          Es hat wenig Sinn, der Wahrheit auszuweichen: Die Hausse am Aktienmarkt ist zumindest zunächst einmal vorüber. Daraus folgt nicht, dass nun zwingend eine schwere Baisse folgt. Aber der Markt braucht nach dem Aufschwung zwischen dem Herbst 2011 und März 2012 Zeit zum Durchschnaufen und zur Neuorientierung.

          Zahlreiche Unsicherheiten

          Die Nachrichten, mit denen sich die Marktteilnehmer derzeit befassen müssen, sind widersprüchlich. Die Mehrzahl der Unternehmensergebnisse fällt immer noch sehr positiv aus und spricht für eine Wiederaufnahme der Hausse im weiteren Jahresverlauf. Dem stehen augenblicklich politische und gesamtwirtschaftliche Unsicherheiten entgegen. Wahlen in Frankreich, Griechenland und wohl auch bald in den Niederlanden sorgen ebenso für Verunsicherung wie wenig ermutigende Konjunkturdaten aus mehreren europäischen Ländern. Hinzu kommt, dass als Folge der vorangegangenen Hausse viele Marktteilnehmer Kursgewinne realisieren können.

          Es spricht also einiges dafür, vor Käufen am Aktienmarkt die politische und wirtschaftliche Entwicklung erst einmal abzuwarten. Aus charttechnischer Sicht wäre es gut, wenn der Dax bald wieder 6600 Punkte erreichte.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          DFB-Pokalsieg der Bayern : Lewandowski und seine ganz besondere Show

          Er trifft nicht in entscheidenden Spielen? In den Finals um den DFB-Pokal beweist Robert Lewandowski das Gegenteil. Beim 3:0-Sieg über Leipzig ragt der Stürmer heraus – und stellt mit einem Weltklasse-Tor einen Rekord auf.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.