https://www.faz.net/-gqe-9h9g3

Aktiensparen fürs Alter : Hans-Werner Sinn lobt Friedrich Merz

  • Aktualisiert am

Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz Bild: EPA

Der frühere Ifo-Chef findet die Idee „richtig und wichtig“, Steuerzahler zu entlasten, die mit Aktien für das Alter vorsorgen. Andere deutsche Ökonomen reagieren zurückhaltender.

          Der Vorschlag des CDU-Vorsitzkandidaten Friedrich Merz für Steuerfreiheit für den Aktienkauf als Form der Altersvorsorge ist unter  Volkswirten auf gemischte Reaktionen gestoßen. Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, lehnte ihn ab. „Keine neue Förderung, sondern bestehende Systeme überprüfen“, sagte Hüther der „Rhein-Neckar-Zeitung“ und fügte hinzu: „Es gibt grundsätzlich keinen Grund, bestimmte Anlageformen – wie Aktien oder Renten – steuerlich für die Altersvorsorge zu begünstigen.“

          Mit den sogenannten Riester- und Rürup-Renten gebe es bereits eine steuerliche Förderung, die aus verschiedenen Gründen auch kritisiert werde. Es müsse gefragt werden, ob durch bestehende Regelungen bestimmte Anlageformen diskriminiert würden. Die an der Universität in Bonn lehrende „Wirtschaftsweise“ Isabel Schnabel sagte der „Welt“, eine gezielte Begünstigung spezieller Anlageformen halte sie für „problematisch“. „Besser wäre es, bestehende steuerliche Verzerrungen abzubauen.“

          Der Leiter des Münchner Ifo-Institutes, Clemens Fuest, sagte, es sei richtig dafür zu werben, „dass die Menschen in Deutschland mehr und intelligenter, also unter Einbeziehung von Aktien, für den Ruhestand sparen“. Einzelmaßnahmen wie ein Freibetrag seien aber „nicht zielführend“. Fuests Vorgänger Hans-Werner Sinn wiederum bezeichnete Merz’ Vorschlag dagegen als „richtige und wichtige Idee“.

          Merz hatte sich am Wochenende in einem Interview für steuerliche Anreize für Aktienkäufe zur Alterssicherung ausgesprochen. So warb er für einen „jährlichen Freibetrag, unter dem man einen auf Aktien basierten Spar- oder Vorsorgeplan aufbaut“.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.