https://www.faz.net/-gqe-9h9g3

Aktiensparen fürs Alter : Hans-Werner Sinn lobt Friedrich Merz

  • Aktualisiert am

Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz Bild: EPA

Der frühere Ifo-Chef findet die Idee „richtig und wichtig“, Steuerzahler zu entlasten, die mit Aktien für das Alter vorsorgen. Andere deutsche Ökonomen reagieren zurückhaltender.

          1 Min.

          Der Vorschlag des CDU-Vorsitzkandidaten Friedrich Merz für Steuerfreiheit für den Aktienkauf als Form der Altersvorsorge ist unter  Volkswirten auf gemischte Reaktionen gestoßen. Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, lehnte ihn ab. „Keine neue Förderung, sondern bestehende Systeme überprüfen“, sagte Hüther der „Rhein-Neckar-Zeitung“ und fügte hinzu: „Es gibt grundsätzlich keinen Grund, bestimmte Anlageformen – wie Aktien oder Renten – steuerlich für die Altersvorsorge zu begünstigen.“

          Mit den sogenannten Riester- und Rürup-Renten gebe es bereits eine steuerliche Förderung, die aus verschiedenen Gründen auch kritisiert werde. Es müsse gefragt werden, ob durch bestehende Regelungen bestimmte Anlageformen diskriminiert würden. Die an der Universität in Bonn lehrende „Wirtschaftsweise“ Isabel Schnabel sagte der „Welt“, eine gezielte Begünstigung spezieller Anlageformen halte sie für „problematisch“. „Besser wäre es, bestehende steuerliche Verzerrungen abzubauen.“

          Der Leiter des Münchner Ifo-Institutes, Clemens Fuest, sagte, es sei richtig dafür zu werben, „dass die Menschen in Deutschland mehr und intelligenter, also unter Einbeziehung von Aktien, für den Ruhestand sparen“. Einzelmaßnahmen wie ein Freibetrag seien aber „nicht zielführend“. Fuests Vorgänger Hans-Werner Sinn wiederum bezeichnete Merz’ Vorschlag dagegen als „richtige und wichtige Idee“.

          Merz hatte sich am Wochenende in einem Interview für steuerliche Anreize für Aktienkäufe zur Alterssicherung ausgesprochen. So warb er für einen „jährlichen Freibetrag, unter dem man einen auf Aktien basierten Spar- oder Vorsorgeplan aufbaut“.

          Weitere Themen

          Das sind Deutschlands staureichste Städte

          Inrix-Staureport : Das sind Deutschlands staureichste Städte

          Die verlorenen Stunden im Stau sind wieder fast so hoch wir vor der Beginn der Corona-Pandemie. Münchner Pendler standen 2021 fast 80 Stunden im Stau. Im Vergleich zum Stauweltmeister London kommen sie aber noch glimpflich davon.

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?